Oberschule Innenstadt

Wichtig zu wissen

Angebote der Berufsschulschüler an der OSI

Im Rahmen ihrer Ausbildung gestalten Schüler des Berufsschulzentrums Görlitz zukünftig immer mittwochs ein Angebot für interessierte Schüler unserer Schule.

Diese Kooperation begann am 06.09.2017 mit einem Beauty-Nachmittag im Schülerclub, der vor allem bei den Mädchen der Klasse 5 auf großes Interesse stieß.

Am 13.09.17 findet dann Unihockey statt und weitere Angebote sind schon terminlich festgelegt.
Wir freuen uns sehr über diese neue Art der Zusammenarbeit mit dem BSZ.

Frische Farben

und neue Möbel sollen unserem Schülerclub mehr Pep verleihen – so lautete das Ziel vor den Sommerferien.

Gina, Jolanthe und Luiza aus der Klasse 10a übernahmen die Aufgabe, ein großes Wandbild zu gestalten, das jährlich um einen Flügel erweitert werden soll.

Herzlichen Dank den drei Mädchen.

Schüler der Abgangsklasse 9b überraschen den Förderverein der Schule

Die Schüler der Abgangsklasse 9b spenden dem Freundes- und Förderverein der Elisabethschule Görlitz e.V. 30 € als Abschluss ihres Schülerdaseins als Dankeschön.

Vielen Dank dafür.

Sehr geehrte Frau Fechner,

wir, die Schüler der Klasse 9b der Oberschule Innenstadt, haben unsere Klassenkasse aufgelöst und möchten den Betrag von 30,- € dem Freundes- und Förderverein der Elisabethschule Görlitz e.V. als kleine Spende überreichen.

Mit freundlichem Gruß

Klasse 9

Klasse 9b der Oberschule Innenstadt

Auszeichnungsveranstaltung für Schüler der OSI – 20.06.2017

Die Auszeichnungsveranstaltung ist, Dank der Mitwirkung von Schülern, Eltern und Lehrern unserer Oberschule, wieder zu einem schönen Höhepunkt des Jahres geworden.

Unser Ziel war und ist es, Leistung und Engagement zu würdigen und würdevoll den besten Schülern unserer Schule für ihre Lernarbeit Respekt zu zeigen. Es soll deutlich werden, dass sich Anstrengung lohnt und wichtig im Leben ist. Wir hoffen, dass dieser bedeutende Aspekt von Bildung und Erziehung auch Vorbildwirkung erzeugt.

Ein zentrales Anliegen dieses Auszeichnungsdienstages besteht darin, dass unsere Schüler und ihre Eltern, bzw. die Elternvertreter im Fokus dieses Tages stehen.

Deutlich werden sollte auch, dass es eine Veranstaltung von Schülern für Schüler ist, dass die Schüler mit verantwortlich sind und zum Gelingen einen Hauptbeitrag leisten dürfen.

Die Schule

Auszeichnungsveranstaltung für Schüler der OSI – 20.06.2017

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 5:
Nadine Hohlisel (5a), Nico Zschiedrich (5a), Antonia Stumm (5b)

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 5:
Daniel Wollenberg (5d), Michelle Matthäi (5d), Joelina Stein (5d), Carolin Eichler (5d), Michelle Funke (5d), Lisa Neuwinger (5d)

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 6:
Sandra Walter (6a), Valentin Reinelt (6a), Victoria Kucaj (6b)

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 7:
Lea – Tabitha Lis (7b), Jerome Arps (7C)

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 8:
Vivien Bittner (8b), EunikaSchultz (8b)

Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr stellte die Übergabe eines 1000,- € Checks durch Frau Regina Risy, Geschäftsführerin der Sparkassenstiftung Oberlausitz, zum Titel "Kennenlernen der Europastadt Görlitz/Zgorzelec", dar.

Mode im Barock

Am 15.06.2017 führte Frau Richter (die Museumspädagogin) den NK – Mode der Klassenstufe 8 im Barockhaus in die barocke Gesellschaft ein.

Wir erfuhren bei einem interessanten und kurzweiligen Rundgang durch die Räume des Museums allerlei über das barocke Alltagsleben und die Mode vor gut 300 Jahren.
Am Ende konnte der Zeitgeist im barocken Kleid, geschminkt, gepudert und mit Perücke "hautnah" selbst nachempfunden werden.

Das Zusammenspiel von erleben und verwandeln war eine wunderbare Erfahrung. Danke für die verzaubernden Eindrücke.

Barock
Barock

Geschichtswerkstatt

In Zusammenarbeit mit dem Meetingpoint Music Meesiaen e.V. wird die jetzige Klasse 8b der Oberschule Innenstadt Görlitz im kommenden Schuljahr 2017/2018 eine Geschichtswerkstatt im Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A durchführen.

Gemeinsam mit polnischen Schülern aus Zgorzelec bearbeiten wir in diesem Projekt ausgewählte Schwerpunkte der lokalen Geschichte zwischen 1945 und 1948.

Zwei Hauptpersonen - Pfarrer Franz Scholz und Arzt Jan Glinski, stehen dabei im Fokus. Geplant sind acht Arbeitstreffen, bei denen u.a. auch Zeitzeugen befragt werden. Die Erarbeitung einer zweisprachigen Publikation gibt am Ende über die Aktivitäten Auskunft.

Diese länderübergreifende Zusammenarbeit verstehen wir als eine generationsverbindende, partnerschaftliche Zusammenarbeit und einen Schritt im Prozess der Versöhnung. Unsere zweisprachigen Schüler können nicht nur ihre Sprachkenntnisse gezielt anwenden und weiterentwickeln, sondern auch im gegenseitigen Kennenlernen und Kommunizieren ihr Können unter Beweis stellen. In der direkten Auseinandersetzung mit dem historischen Wissen der Nachkriegsgeschichte unserer Stadt wird Geschichte lebendig.

Das erste Treffen fand am 13.06.2017 in Zgorzelec statt.

Nach der Begrüßung und einem Kennenlernspiel erarbeiteten die Schüler in Kleingruppen die Themen:

  • Was ist ein Kriegsgefangenenlager?
  • Lageralltag
  • Kultur im Lager
  • Sowjetische Kriegsgefangene
  • eine persönliche Geschichte eines Kriegsgefangenen

Im Anschluss stellten alle Gruppen im Rahmen einer Führung durch das Gelände ihre Arbeitsergebnisse vor. Die Projektkoordination lag in den Händen von Frau Alexandra Grochowski, bei der wir uns ganz herzlich für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken möchten.

Probieren geht über Studieren

Eine Generalprobe – auch für Melanie, Jeamie, Sara, Jasmin, Michelle und Lynn.

Die Reise nach Dresden hat sich gelohnt.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Anna Caban vom Meetingpoint Music Messiaen e. V. für dieses Erlebnis.

Zwei Stunden "das Innere" der berühmten Semperoper kennen lernen und der Generalprobe eines Weltorchesters lauschen – das hat einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen.

Gruppe
Eintrittskarte

Schulunterricht wie in der DDR

Am 09.02.2017 nahmen die Schüler der Klasse 10b im Kaisertrutz an einer Unterrichtsstunde wie zu DDR – Zeiten teil.

Im Zuge der Ausstellung "Erfahrung DDR!" schlüpfte die Lehrerin Elke Urban vom Leipziger Schulmuseum in die Rolle von Frau Lehmann. Sie leitete eine fiktive Stunde "Heimatkunde" wie vor knapp 30 Jahren an einer Polytechnischen Oberschule.

Die nachgespielte DDR-Unterrichtsstunde orientierte sich an Empfehlungen aus den Unterrichtshilfen für DDR-Lehrer.

Gespräch
Knoten
Schulunterricht
Gruß

Mode in Schlesien

Am 27.10.2016 unternahm der Neigungskurs Mode eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Reise durch die modischen Welten Schlesiens.

Dabei begleitete uns die Museumspädagogin Frau Wackernagel durch die verschiedensten Epochen, vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert.

Museum

Prüfungsvorbereitung

Die Abgangsklassen bereiten sich langfristig auf Ihre Prüfungen vor.

Der Schülervortrag ist ein wichtiger Bestandteil.

Das Beispielthema: "Mittelalterliche Stadt" im Geschichtsunterricht zeigt – Lernen kann auch "Spaß" beinhalten.
- November 2016 -

Mittelalter
Mittelalter

NK – Mode

Der NK – Mode (Klasse 8) bearbeitete am 17.11.2016 im Rahmen einer Führung im Kaisertrutz zum Thema: "Mode in der Stein- und Metallzeit" Speckstein.

Wir bedanken uns bei der Museumspädagogin Frau Schüler für die anschauliche Darstellung einer längst vergangenen Zeit.

Jungen
Speckstein
Mädchen
Speckstein
Speckstein

Zusammenarbeit mit Musikern der Neuen Lausitzer Philharmonie

Am 04.11.2016 erlebten die Schüler der Neigungskurse Show-Spiel und Musik aktuell ein Konzert ganz besonderer Art.

Durch ein Projekt in Zusammenarbeit mit Musikern der Neuen Lausitzer Philharmonie wurden die Neigungskursschüler vorbereitet, sich für Organisation und Durchführung dieses Konzertes verantwortlich zu fühlen. Unsere Schauspieler wirkten mit, indem sie durch Pantomimen darstellten, welche Gefühle in der Musik der „West-Side-Story“ eine Rolle spielen.

Wir freuten uns, dass das Konzert auf dem Mehlboden der Obermühle Görlitz gut besucht war und somit zum Erfolg für Schüler und Musiker wurde.

Unser Dank gilt Herrn Bandel und Herrn Dedek, die uns mit ihren Erfahrungen unterstützten.

Getränketeam
Snackteam
Musiker

Große Pause auf einem farbenfrohen Schulhof

An der Oberschule Innenstadt Görlitz konnten die Schülerinnen und Schüler einen neu gestalteten Pausenhof für die 7. und 8. Klassen einweihen.

Gestartet wurde das Projekt "Neuer Schulhof" bereits vor 10 Jahren und konnte nun seinen künstlerischen Abschluss finden. Die Schüler der Oberschule Innenstadt hatten viele Ideen, wie ihr Schulhof noch schöner werden konnte. Schüler, Lehrer und Eltern hatten die Möglichkeit, ihre Stimme für ihre künstlerischen Favoriten abzugeben.

Eine Gruppe von künstlerisch begabten Schülerinnen und Schülern mit ihren Assistenten verschönerten mit frischen, auffallenden und peppigen Farben den Schulhof der Großen.

Jedes der Bilder, die sich zu einem großen Kunstwerk zusammenfügen, steckt voller Ideen, die mit viel Liebe zum Detail ausgeführt wurden.

Ein Dankeschön geht an den Freundes- und Förderverein der Elisabethschule Görlitz e.V. für die finanzielle Unterstützung des Projektes und an den künstlerischen Leiter der Ausgestaltung Herr Torsten Bähler.

Blickfang Görlitz

Am 23.06.2016 entdeckte die Klasse 5a im Kaisertrutz die Sonderausstellung "Blickfang Görlitz. Bilder meiner Stadt" und gestalten anschließend einen Frisbee.

Dieser wurden dann anschließend im Stadtpark mit viel Freude und Spaß getestet.

Am Ende des Exkursionstages gewann die Klasseauswahl im Fußballturnier gegen die 5c.

Blickfang
Blickfang
Blickfang
Urkunde

Auszeichnungstag an der Oberschule Innenstadt 2016

Die Auszeichnungsveranstaltung ist, Dank der Mitwirkung von Schülern, Eltern und Lehrern unserer Oberschule, wieder zu einem schönen Höhepunkt des Jahres geworden.

Unser Ziel war und ist es, Leistung und Engagement zu würdigen und würdevoll den besten Schülern unserer Schule für ihre Lernarbeit Respekt zu zeigen. Es soll deutlich werden, dass sich Anstrengung lohnt und wichtig im Leben ist. Wir hoffen, dass dieser bedeutende Aspekt von Bildung und Erziehung auch Vorbildwirkung erzeugt.
Ein zentrales Anliegen dieses Auszeichnungsdienstages besteht darin, dass unsere Schüler und ihre Eltern, bzw. die Elternvertreter im Fokus dieses Tages stehen.

Deutlich werden sollte auch, dass es eine Veranstaltung von Schülern für Schüler ist, dass die Schüler mit verantwortlich sind und zum Gelingen einen Hauptbeitrag leisten dürfen.

Die Schulleitung

Der Schulleiter, Herr Rothe, und die stellvertretende Schulleiterin, Frau Hahn, nahmen die Auszeichnungen unter Mitwirkung der Elternratmitglieder Herr Simon und Herr Hrdlika vor.

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 5:
Sandra Walter, Valentin Reinelt, Noah Kewitz

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 6:
Jonas Bogumil, Annika Kuban, Ariane Hoffmann

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 9:
Janin Balzer, Sarah Knop, Jan Tettenborn,
Anh Thomas Nguyen Viet

Die Ausgezeichneten

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 5:
Victoria Kucaj, Madison Köhler, Igor Fituch

Die Ausgezeichneten

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 6:
Anna Hintersatz, Lea Tabitha Lis, Mike Glogner,
Tommy Weichert

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 7:

Antonia Kolar, Florian Berger, Eunika Schulz,
Vivien Bittner, Konrad Rudnik

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 8 und 9:

Julia Kmoch, Max Karger, Alicia Hentschel,
Jaqueline Kotna, Nils Müller, Annalena Hrdlika

Die engagiertesten Schüler der Klassenstufen 5 - 6:

Josephine Süße, Madison Köhler, Emil Hennig, Lea Ast, Justin Kuchling

Die engagiertesten Schüler der Klassenstufen 7 - 9:

Leon Kundt, Sandra Ciunel, Michele Kundt,
Cora Kleeßen, Adrian Smolka, Laura Scholz

Mode und Parfum

Am 14.06.2016 unternahm der Neigungskurs Mode eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Reise durch die modischen Welten Schlesiens.

Dabei begleitete uns die Museumspädagogin Frau Wackernagel durch die verschiedensten Epochen, vom Mittelalter bis in das 20. Jahrhundert.

Als Souvenir und langanhaltende Erinnerung an diese unbeschwerte Zeit, durften wir unser eigenes Parfum kreieren.

Citrusdüfte, gemischt mit Sandelholz, Jasmin oder Rose, vielleicht auch mit einem kleinen Tropfen Orange lassen uns von zauberhaften, längst vergangenen Tagen träumen oder in eine wunderbare Zukunft tragen.

Museum
Museum
Glas
Parfum
Parfum

Dankeschönveranstaltung im Helenenbad

Am Mittwoch, dem 08.Juni verbrachten die Schülersprecher der Klassen fünf bis sieben und neun und die Teilnehmer am Talentewettstreit einen Nachmittag auf dem Gelände des Helenenbades, den es so in jeder Woche einmal geben könnte!

Und zwar für alle!

Lustige Spielgeräte, Grillwurst, schädlichen Eistee, aber auch andere Getränke und Schaumküsse, die jedoch nur wenige Interessenten fanden, sorgten für ein paar kurzweilige Stunden.

Damit sagen wir DANKE für die Einsatzbereitschaft dieser Mitschüler!

Wir wünschen uns für das nächste Schuljahr noch mehr solche "Einsatzkräfte", denn das Helenenbadgelände ist groß!

Helenenbad
Helenenbad
Helenenbad
Helenenbad
Helenenbad
Helenenbad

Neigungskurs Mode

Der NK – Mode (Klasse 8) übte sich am 24.05.2016 im Rahmen einer Führung im Kaisertrutz zum Thema: "Mode im Mittelalter" im Weben.

Wir danken der Museumspädagogin Frau Schüler für die schöne Zeitreise.

Weben
Weben

Neigungskurs Mode

Der NK – Mode (Klasse 8) designte am 10.05.2016 im Rahmen einer Führung im Kaisertrutz zum Thema:
"Mode in der Stein- und Metallzeit" Speckstein – Schmuck.

Wir bedanken uns bei der Museumspädagogin Frau Schüler für die anschauliche Darstellung einer längst vergangenen Zeit.

Speckstein
Speckstein
Speckstein
Speckstein
Speckstein
Speckstein
Speckstein

Preiswürdiges Spiel und Gesang

Alljährlich vertreten die Sieger des Talentewettbewerbes der OSI unsere Schule beim Wettstreit um den Pokal des Bürgermeisters der Gemeinde Kodersdorf, wo Schüler der Region mit den unterschiedlichsten musikalischen, sportlichen oder sprachkünstlerischen Beiträgen um den Sieg wetteifern.

In diesem Jahr gelang das unseren Teilnehmerinnen besonders gut. Alexandra Pohl, Inez Koczynasz und Abigail Koch ersangen sich mit tollem Outfit und noch tolleren Stimmen sowie eigener Keyboard-Begleitung einen hervorragenden dritten Platz. Am meisten beeindruckte nicht nur die Jury die szenische Darstellung eines selbst verfassten Textes zu Hauptmanns Novelle "Bahnwärter Thiel". Für ihr intensives, berührendes Spiel erhielten Janin Balzer und Sarah Knop aus den Händen des Bürgermeisters Rene Schöne den hochverdienten Siegerpokal 2016.

Herzlichen Glückwunsch, Mädels!
Text und Fotos: I. + H. Weber

Teilnehmer
Talente
Talente
Talente

Freitag auf dem Friedhof

Einen Wandertag der besonderen Art erlebte die Klasse 7c.

Vom Nikolaiturm aus ging es vorbei am Jesusbäcker zum Nikolaifriedhof. Dort erfuhren wir Wissenswertes über berühmte Görlitzer wie Jacob Böhme oder die Familie Emmerich, besichtigten u.a. historische Gräber und Grufthäuser und hörten Sagenhaftes über die Mollerlinde und den Gobius sowie einen traurigen Kriminalfall.

Nach einer verdienten Rast im Ölberggarten zeigte und erklärte uns Herr Schmuck die beeindruckende Anlage des Heiligen Grabes.

Obwohl die meisten von uns in Görlitz geboren wurden und alle mit ihren Familien hier leben, haben wir viel Neues über die Einzigartigkeit unserer Heimatstadt erfahren.

Wandertag
Wandertag
Wandertag
Wandertag

Lesen ist in!

Durch Medienankündigungen und Augenzeugenberichte motiviert startete die Klasse 7c einen unvergesslichen Exkursionstag zur diesjährigen Leipziger Buchmesse.

Überwältigt vom Anblick der riesigen Hallen konnten wir uns nach einer kurzen Orientierungsphase von vielfältigen Comics, Mangas, Büchern oder Zeitschriften sowie Veranstaltungen und Lesungen auf verschiedenen Bühnen und an Verlagsständen beeindrucken lassen.

Da war wirklich für jeden etwas dabei – für Leseratten, Filmfreunde, aber auch für Sammler und Verkleidungskünstler.

Buchmesse
Buchmesse
Buchmesse
Buchmesse
Buchmesse

Wenn wir keinen Strom mehr hätten …

Was dann passieren bzw. alles nicht mehr funktionieren würde, stellen wir uns lieber nicht vor.

Viel interessanter war es für die Schüler der 7. Klassen zu erfahren und zu untersuchen, welche Bedeutungen das Wort "Energie" besitzt, wie sie erzeugt und genutzt wird.

Höhepunkt des Frühlings-FVU zu diesem Thema war wohl für alle Teilnehmer der Besuch des Kraftwerkes Turow im polnischen Nachbarland.

Energie
Energie
Energie

Lehrling trifft auf Schüler

Eine Doppelstunde der anderen Arten erlebten unsere Schüler der siebenten Klassen am Donnerstag, dem 04.02.2016, im Berufsschulzentrum "Christoph Lüders" in Görlitz.

Gespannt warteten sie auf die Verantwortlichen, die gegen 8.00 Uhr ihre Gruppen in Empfang nahmen. Ob Bäcker, Koch, Dachdecker, Sozialassistent oder Altenpflegehelfer alle Schüler hatten die Aufgabe, sich mit ihrem Berufsbild vertraut zu machen und möglichst viele Eindrücke zu sammeln. Nach einer Doppelstunde, die leider viel zu schnell verging, kamen alle voller positiver Eindrücke wieder. Cool fanden die Schüler, dass sie mal nicht von Lehrern unterrichtet wurden, sondern die Lehrlinge ihre bisherigen Erfahrungen weitergegeben haben. Der gemeinsame Dialog, die praktische Tätigkeit und der lockere Umgang miteinander haben dazu beigetragen, dass dieses Projekt bei allen Schülern positiv angekommen ist und als erfolgreich bewertet wurde.

Wir bedanken uns hiermit bei den Organisatoren, Lehrkräften und Lehrlingen für das interessante und abwechslungsreich durchgeführte Projekt.

Klasse 7a, 7b und 7c der Oberschule Innenstadt

Weihnachten ohne alles

Kein Christbaumständer für den Tannenbaum im Wohnzimmer, keine Könige in der Weihnachtsgeschichte, vielleicht ganz und gar kein Weihnachtsprogramm?

Schnell merkten alle, die Darsteller der Neigungskurse Show-Spiel und Musik aktuell ebenso wie ihr Publikum, dass Weihnachten ohne Traditionen langweilig wäre. Bei 2 gelungenen Aufführungen am 17. Und 18.12.2015 in der Aula der Oberschule Innenstadt pflegten wir deshalb unsere Weihnachtstradition besonders eindrucksvoll. Viele Lichter umrahmten das gemeinsame Singen am Ende einer lustigen Geschichte.

Ein großes Dankeschön an alle Darsteller, Sänger, Techniker und Helfer!

Weihnachtsprogramm
Weihnachtsprogramm
Weihnachtsprogramm

Buchvorstellung und Lesung mit der Görlitzer Schriftstellerin Eveline Schulze

"Am Mittwoch, den 09.12.2015 fand im Neigungskurs „Kriminologie“ der Klassenstufe 9 mit der Görlitzer Autorin Eveline Schulze eine Lesung ihres Kriminalromans: "Liebesmord" (2010) statt.

Im Anschluss daran beantwortete sie geduldig unsere Fragen und erzählte sehr anschaulich über weitere authentische Kriminalfälle aus unserer Stadt. Dabei erläuterte Frau Schulze auch sehr lebendig das Leben in der DDR und die Arbeitsweise der Polizei- und Justizorgane.

Am Ende dieser kurzweiligen, interessanten und viel zu schnell vergangenen Veranstaltung schloss sich noch eine "Autogrammstunde" an.

Vielen herzlichen Dank, dass sie bei uns waren.

Buchlesung

Abenteuer Zukunft: Jugendliche entdecken ihre Stärken

"komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft": Vom 08.- 10.12.2015 fand das Projekt zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Schülerinnen und Schüler im Landkreis Görlitz mit einem innovativen Erlebnisparcours in Löbau statt. Eine Initiative des Landratsamtes Görlitz, der Agentur für Arbeit Bautzen und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Bernd Lange und Thomas Berndt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen, starteten das Landratsamt Görlitz, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Agentur für Arbeit Bautzen am 8. Dezember 2015 in Löbau ein neuartiges Angebot zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Schülerinnen und Schüler der 7./8. Klassen an Ober- und Förderschulen aus dem Landkreis Görlitz. Die Projektumsetzung im Landkreis Görlitz bildet den Abschluss der erfolgreichen Landestour 2015 im Freistaat Sachsen.

Das Projekt unterstützt die Jugendlichen frühzeitig, ihre eigenen Stärken zu entdecken und diese mit ersten Vorstellungen für ihren Ausbildungs- und Lebensweg zu verbinden. Die Botschaft lautet: "Finde heraus, was dich interessiert. Du kannst viel mehr, als du bislang weißt."

Rund 550 Schülerinnen und Schüler aus 11 Schulen im Landkreis Görlitz gingen im 500 Quadratmeter großen Erlebnisparcours handlungsorientiert auf Entdeckungsreise. Vom Reiseterminal über den Zeittunnel ins Labyrinth und von der sturmfreien Bude über die Bühne in die Auswertung an "Stärkeschränken". Begleitend fanden Veranstaltungen für die Eltern und die Lehrkräfte statt.

Abenteuer Zukunft

"Das Puppenhaus des Herrn Curt-Franken"

Am 15.12.2015 bestaunte der NK – Mode der Klassenstufe 8 im Barockhaus "Das Puppenhaus des Herrn Curt-Franken".

Im Anschluss erfuhren wir bei einem interessanten und kurzweiligen Rundgang durch die Räume des Museums allerlei über das barocke Leben und die Mode vor gut 300 Jahren.

Am Ende konnte der Zeitgeist im barocken Kleid und mit Perücke "hautnah" selbst nachempfunden werden.

Das Zusammenspiel von erleben und verwandeln war eine wunderbare Erfahrung. Danke für die verzaubernden Eindrücke.

Führung

Foto-Quelle: Kulturhistorisches Museum

Rundgang

Rundgang

Rundgang

Kostüm

Ergebnisse

Weihnachtsfeier der Klasse 5a

Die Schüler der Klassen 5a feierten am 16.12.2015 barocke Weihnachten im Museum auf der Neißstraße 30.

Wir erfuhren allerlei aus dem Leben der Familie Ameiß vor gut 300 Jahren, über Weihnachtsbräuche und deren Ursprung. Außerdem bestaunten wir das prächtige Puppenhaus von Herrn Curt-Franken. Anschließend bastelte unsere Klasse Weihnachtslichter und vergaß Raum und Zeit bei einem gemütlichen Zusammensein in weihnachtlicher Atmosphäre.

Fröhliche Weihnachten wünschen wir der Museumspädagogin Frau Schüler und den Mitarbeitern des Kulturhistorischen Museums.

Führung
Führung

"Inge zu Fuß zur Arbeit"

Am 26.11.2015 besuchten Schüler der Klasse 10b im Rahmen des Geschichtskurses eine Ausstellung des Künstlers Markus Draper im Kulturhistorischen Museum Görlitz im Kaisertrutz.

"Inge zu Fuß zur Arbeit" ist eine Reflexion des Künstlers Markus Draper über die DDR in den 1980er Jahren. Sie ist in vier eigenständigen Szenen angelegt, die der im Titel anklingende Rückzug auf das alltägliche Leben verbindet. Mit den medialen Möglichkeiten von Malerei, Plastik und Videoinstalation geht die Ausstellung der Frage nach, wie Architektur als Instrument einer gesellschaftlichen Formatierung wirken kann und wie generationsübergreifende Verwerfungen, die in den 1980er Jahren angesichts divergierender Lebensentwürfe aufbrachen, zum Treibstoff für Veränderungen wurden.

Nachdem die DDR im Rückblick eines gebürtigen Görlitzer Künstlers durch die Museumspädagogin Frau Schüler für uns erlebbar gemacht wurde, schloss sich die Gestaltung von Schmuck und weihnachtlicher Dekoration aus Beton an.

Danke für die interessante, informative und kurzweilige Begegnung mit Zeitgenössischer Kunst und DDR-Städtebau.

Führung
Führung
Gestaltung
Ergebnisse

Lesekönige 2015/16

11. November – ein ereignisreicher Tag: Faschingsfans bejubeln den Beginn der närrischen Zeit, in unseren Breiten wird eher der Martinstag als Fest der Nächstenliebe gefeiert und an der OSI versammelten sich in diesem Herbst Schüler der 5. und 6. Klassen in gemütlicher Runde, um unter der bewährten Regie der Lesescouts ihre besten Leser zu ermitteln.

Beim Vortrag ihrer selbst gewählten Texte konnten alle ihr Talent unter Beweis stellen. Schwieriger wurde es im 2. Wettbewerbsteil. Nun musste jeder Klassensieger ein ihm unbekanntes Textstück aus Fabian Lenks Buch "Die Zeitdetektive – Geheimnis um Tutanchamun", mit Bedacht als Hinweis auf die aktuelle Ausstellung in Dresden ausgewählt, fehlerfrei und sprachkünstlerisch überzeugend vorlesen.

Am besten gelang das Sandra Walter aus der Klasse 5a und Tommy Weichert aus der Klasse 6c. Herzlichen Glückwunsch den Lesekönigen des Schuljahres 2015/16!

Tommy, als Vorjahressieger der Klassenstufe 5 schon ein "alter Hase", wird unsere Schule beim Stadtwettbewerb vertreten. Viel Erfolg und bis dahin allen tolle Lesestunden.

Die Lesescouts der OSI

Lesekönigin
Lesekönig

"Keramiktopf und Silberlöffel"

Am 17.09.2015 besuchte die Klasse 5a die Veranstaltung: "Keramiktopf und Silberlöffel: Über Nutzen, Material und Wert der Dinge" im Schlesischen Museum zu Görlitz.

Wir erfuhren viel Interessantes darüber; wie viel Museumsstücke wert sind, aus welchem Material sie bestehen und worin sich Kunst- und Gebrauchsgüter unterscheiden.
Unsere Klasse lernte Exponate aus verschiedenen Materialien wie Glas, Porzellan, Eisen, Gold und Silber kennen. Dabei erhielten wir viele Informationen zur Herstellung, über die Verarbeitung und den Wert. Das Besondere war, dass wir die Museumsobjekte auch anfassen durften.

Am Ende konnten wir unser gesammeltes Wissen bei der Auktion mit einer schönen Sammeltasse spielerisch anwenden.

Für die freundliche und kompetente Betreuung möchten wir uns bei der Museumspädagogin Frau Wackernagel ganz herzlich bedanken.

Gruppe
Gespräch
Gespräch

Was machen unsere Schüler eigentlich am Wochenende?

Lange schlafen und dann bis abends vor dem Fernsehen oder Computer abhängen?
Ja, vielleicht! Da sind manche OSI´s nicht anders, als die Kids an anderen Schulen.
Aber einige unserer Schüler sind an den Wochenenden sehr aktiv: für sie stehen dann regelmäßig sportliche Wettkämpfe oder Ausflüge auf dem Programm. Andere zeigen bei öffentlichen Auftritten ihre künstlerischen Talente, wie z.B. beim 11.Familienfest am 19.09.2015 auf dem Marienplatz.

Unsere Schüler der Neigungskurse "ShowSpiel" und "Musik aktuell" präsentierten ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Programm. Die Zuschauer waren begeistert!
Ein herzliches Dankeschön allen mitwirkenden Schülern und den drei NK-Lehrerinnen!

Gruppe
Einrichtung
Ansage
Auftritt
Tanz
Auftritt
Betreuer

Scharfrichterführung 2015

Am 09. September 2015 begab sich der Neigungskurs Kriminologie der Klassenstufe 9 unserer Schule auf die "Spuren des Scharfrichters" von Görlitz. Mitglieder des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. unterhielten uns mit ihrer schaurig unterhaltsamen Führung.

Der Scharfrichter begann seine Ausführungen am Rathaus, dem Ort, wo Recht gesprochen und Urteile verkündet wurden. Wir folgten ihm über die Peterstraße, vorbei an der Kirche St. Peter und Paul bis hin zum Hotherturm. Dort wurden auf anschaulich, gruselige Art die Foltermethoden und Strafen des Mittelalters dargeboten. Wir erfuhren viel Wissenswertes aus dem Leben des Scharfrichters und seinem Wirken für die Stadt und deren Gerichtsbarkeit. Nicht umsonst galt Görlitz im Mittelalter als eine Stadt, in der sehr hart geurteilt und gestraft wurde.

Gebäude
Scharfrichter
Eisen
Bestrafung
Bestrafung

DENKFABRIK 1600

Am 01.09.2015 besuchte der NK – Mode der Klassenstufe 8 im Kaisertrutz die Sonderausstellung: "DENKFABRIK 1600".

Im Projekt - MODEWERKSTATT - versuchten wir Antworten auf folgende drei Fragen zu finden:
  • Was beschäftigte die Menschen um 1600?
  • Wie kleideten sich die Schüler und Lehrer?
  • Was galt als fortschrittlich?

Im Anschluss an den interessanten und kurzweiligen Rundgang stellten alle Kursteilnehmer ein Münzsäckchen aus Leder her.

Die Schüler der OSI bedanken sich ganz herzlich bei der Museumspädagogin Frau Schüler für die freundliche und spielerische Art der Wissensvermittlung. Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung in den Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur.

Denkfabrik
Denkfabrik
Denkfabrik
Denkfabrik
Denkfabrik
Denkfabrik

Wir begrüßen die neuen 5. Klassen

Die ersten beiden Unterrichtstage gestalten wir für unsere "Schulanfänger" individuell.

Am Montag werden sie um 7.40 Uhr auf dem Elisabethplatz von ihren künftigen Klassenlehrern abgeholt und zunächst in den Klassenraum geführt. Da um diese Zeit keine weiteren Schüler im Haus sind, kann unser weitläufiges Schulhaus und der Schülerclub erkundet werden.

Die Schüler erhalten ihre Bücher, den Stundenplan, die Namen der Fachlehrer und erste wichtige Informationen zu den Abläufen in ihrer neuen Lernstätte. Der erste Schultag dient zur gesetzlich vorgeschriebenen Belehrung, der Ausgabe wichtiger Informationen an die Eltern und dem gegenseitigen Kennenlernen. Die 4. und am Montag letzte Unterrichtsstunde nutzen die Klassenleiter, um sich in den 5.Klassen mit ihren Fächern vorzustellen.

Der 2. Unterrichtstag steht dem Klassenlehrer und den TC - Lehrern zur Verfügung, um die Schüler auf die kommenden Anforderungen vorzubereiten. Die TC - Lehrer führen die Schüler in unser Schulnetz ein, vergeben Benutzernamen und Kennwörter, so dass die Jüngsten auch sofort die Vorteile der PC's und des Internets für den Unterricht nutzen können.

Die 4 Stunden beim Klassenlehrer nutzen diese, um den Schülern grundlegende Arbeitsweisen, die Hausordnung und andere schulinterne Festlegungen zu vermitteln. Auch wichtige organisatorische Aufgaben werden in diesen Stunden erledigt.

Am Ende des 2.Tages sind die Grundlagen für einen guten Start bei uns gelegt. Und am Mittwoch geht es los.

Klasse 5a
Klasse 5b

Auszeichnungstag an der Oberschule Innenstadt 2015

Der 07.Juli 2015 war für die Schüler der Oberschule Innenstadt ein besonderer Tag.

Eine Anerkennung wurde den Kindern und Jugendlichen verliehen, die sich im Schuljahresverlauf durch gute bis sehr gute Leistungen, soziales und schulisches Engagement sowie die erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Leistungsvergleichen hervortaten.
Die Schulleitung, das Kollegium und die Elternvertretung der Oberschule Innenstadt würdigten das besondere Können und Potential mit Urkunden und Preisen.

Die Schulleitung

Der Schulleiter, Herr Rothe, und die stellvertretende Schulleiterin, Frau Hahn, nahmen die Auszeichnungen unter Mitwirkung des Elternratmitgliedes Herr Pross vor.

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 5:
Jonas Bogumil, Ariane Hoffmann, Annika Kuban, Anna Hintersatz

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 6:
Antonia Kolar, Eunika Schulz, Vivien Bittner

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus den Klassenstufen 7 - 9:
Jolanthe Leder, Gina Schoeps, Jan Tettenborn, Sarah Knop, Alexandra Pohl, Arno Bötig, Chris Walther, Kevin Brosius

Die Ausgezeichneten

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 5:
Lea Ast, Lea Tabitha Lis, Mike Glogner, Tommy Weichert

Die Ausgezeichneten

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 6:
Florian Berger, Malte Borrmann, Jan Rebizant, Paul Käubler

Die Leistungsstärksten der Klassenstufe 7 - 9:

Julia Kmoch, Leonhard Klein, Annalena Hrdlika, Kamil Le Xuan, Laura Frankowsky, Nicole Böttcher

Die engagiertesten Schüler der Klassenstufen 5 - 6:

Julia Chmel, Erik Fuhrmann, Justin Kuchling, Pascal Hensel, Leon Kundt, Lena - Marie Frieser

Die Sieger der Wettbewerbe der Klassenstufe 5 - 6:

Malte Borrmann, Jamie Prein, Jan Rebizant, Michal Szczesniak, Vivian Bittner

Die Sieger der Wettbewerbe der Klassenstufe 7 - 8:

Max Karger, Jan Tettenborn, Nico Rahn, Lennart Weß, Tim Kaminsky, Sarah Schmidt, Franka Metzner, Romana Matychowiak, Gina Schoeps, Karol Piasecki, Jannik Abert

Der Lesekönig:

Tommy Weichert, Klasse 5c

Tag der offenen Sanierungstür auch an der Oberschule Innenstadt

Am 21.06.2015 fand in Görlitz der Tag der offenen Sanierungstür statt. Auch der neue Schulhof der Oberschule Innenstadt gehörte zu den Objekten, die für Besucher zugänglich gemacht wurden.

Wir, die Schüler der Oberschule Innenstadt, sind sehr stolz auf unseren neuen Schulhof. Kulinarisch unterstützten diesen Tag die Schüler der Klasse 9b und begrüßte zahlreiche Gäste. Einige erzählten von den Erinnerungen an ihre eigene Schulzeit. Viele nutzten die neuen Sitzmöglichkeiten und ließen es sich bei Kaffee, leckerem Kuchen und deftiger Soljanka schmecken.

Willkommensgruß
Entstehungsphasen
Rundgang

Blumen sind das Lächeln der Natur – Dankeschön an die Gärtnerei Jonathan

Dank der traditionellen Hilfe durch die Gärtnerei Jonathan können sich die Schüler und Lehrer der Oberschule Innenstadt wieder an einer mit Blumen verzierten Eingangsfassade erfreuen.

Schüler der Abgangsklasse des Hauptschulbildungsganges zeigten unter Anleitung ihr gärtnerisches Geschick beim Bepflanzen der Blumenkästen.

Wir danken der Gärtnerei Jonathan für die freundliche und entgegenkommende Unterstützung.

Blumen

Welttag des Buches 2015

Anlässlich des Welttages des Buches am 23. April nutzten wir Lesescouts sowie die Schüler der 5. Klassen der OSI wie jedes Jahr die Möglichkeit zu einem kurzweiligen Besuch der Comenius-Buchhandlung auf der Steinstraße. Bei Büchermemory und Schmöckerrunde verging die Zeit wieder wie im Fluge. Als Höhepunkt gab es für jeden Teilnehmer das aktuelle "Ich schenk dir eine Geschichte"-Buch. Diesmal ist es der spannende Krimi "Die Krokodilbande in geheimer Mission".
Die Lesescouts

Bücherei
Bücherei

Pokal des Kodersdorfer Bürgermeisters 2015

Natürlich ist Dabeisein alles, wenn man aber zu den Preisträgern gehört, ist es besonders toll. David und Laura ist dies beim schuloffenen traditionsreichen Kodersdorfer Talentefest um den Pokal des Bürgermeisters gelungen. Als Vertreter der OSI haben sie mit ihrem anspruchsvollen musikalischen Beitrag Jury wie Publikum überzeugt und einen hervorragenden dritten Platz belegt. Herzlichen Glückwunsch.
Text und Fotos: I. Weber

Teilnehmer
Rep
Ehrung

Fächerverbindender Unterricht - Frühjahr 2015

Jedes Jahr im Frühling und im Herbst organisieren und leiten Lehrer unserer Schule mit viel Einfallsreichtum und großem persönlichen Einsatz den jeweils einwöchigen fächerverbindenden Unterricht zu individuellen Themen für alle Klassenstufen. Die Schüler nehmen diese Abwechslung vom stressigen Schulalltag gern an und entwickeln selbst Kreativität – so beispielsweise bei der künstlerischen Gestaltung des Themas "Energie" in Klasse 7. Die Fünftklässler erkundeten im Rahmen der "Frühlingsfeste" u.a. die Kreuzkirche.
Text und Fotos: I. Weber

Ergebnisse
Ergebnisse
Orgel
Kirchenschiff
Rundgang
Blick über Görlitz

Gelungenes Talentefest

Am 31. März 2015 fand in der Aula unserer Schule das traditionelle Talentefest statt.

Über 64 Mädchen und Jungen aus allen Klassenstufen nahmen daran teil.
Sehr erfreulich war der Einfallsreichtum der Teilnehmer. Das Talentefest lebte von den unterschiedlichsten Darbietungen unserer Schüler.

Eine Jury aus Lehrern und Schülern beurteilten die Beiträge. Die bestplatzierten Teilnehmer werden unsere Schule beim Talentewettstreit in Kodersdorf vertreten.

Durch die Unterstützung vieler fleißiger Helfer wurde diese Veranstaltung zu einem gelungenen Fest. Vielen Dank.

Unsere Talente

10. Scrabble-Turnier an der OSI

Hervorgegangen aus einem im Jahr 2005 gestarteten deutschlandweiten Wettbewerb des SCRABBLE Deutschland e.V., den es in seiner ursprünglichen Form leider nicht mehr gibt, veranstaltete die OSI im März 2015 bereits ihr 10. Scrabble-Turnier.

Während in den Vorjahren die Schüler höherer Klassen dominierten, wurden nun vor allem von den jüngeren Mädchen und Jungen möglichst sinnvolle Wörter aus den kleinen Buchstabenquadraten gelegt. So entstandene Begriffe wie Hustentee, Nestei oder Haimama zeugen von Ausdauer und Kreativität. Auch wenn der Nachmittag der interessanten Wortlegekunst inzwischen schon wieder Geschichte ist, bleibt es spannend: Die Sieger der Scrabble Schüler-Meisterschaft 2015 werden nämlich erst am 7. Juli, dem traditionellen Auszeichnungstag der OSI, bekannt gegeben und prämiert.

Text und Fotos: Ines Weber/Lesescouts

Das Spiel
Der Start
Teilnehmer
Teilnehmer

Weihnachten beginnt im Supermarkt

Weihnachten beginnt im Supermarkt,

so lautete das Motto des diesjährigen 23. Weihnachtsprogramms der Oberschule Innenstadt. Schon vor Beginn der Premiere war die spannungsgeladene Atmosphäre in der Aula zu spüren. Aufregung machte sich breit, je mehr Besucher Platz nahmen. Diese konnten sich schon vor Beginn der Aufführung mit dem liebevoll gestalteten Bühnenbild in die passende Stimmung hineinversetzen.

Dann endlich, um 18.00 Uhr, begann mit einem Glockenschlag der Einmarsch der Darsteller und Sänger. Mit einem stimmungsvollen Weihnachtslied wurde das Programm eröffnet.

In der ersten Szene lieferten sich die Supermarktfiguren, gespielt vom Neigungskurs „Show-Spiel“ einen humorvollen Schlagabtausch, sodass das Publikum oft etwas zu lächeln hatte. Unterbrochen wurden sie durch musikalische Überleitungen, die zu singen unserem Neigungskurs „ Musik aktuell“ viel Freude bereiteten.

Nachdem der Supermarkt geschlossen hatte, bereitete sich die Familie Katenbrink in der zweiten Szene dann auf das Geschenkeverteilen vor. Natürlich wurde auch hier wieder viel geschmunzelt und gesungen.

Am Ende waren alle Beteiligten auf das Weihnachtsfest eingestimmt, die Darsteller glücklich über ihren gelungenen Auftritt und die Lehrer stolz auf ihre Schüler und dankbar für ihren Einsatz.

Dieser Abend war wieder ein Beispiel für die gute fächerverbindende Zusammenarbeit zwischen Technikern und Künstlern an der Oberschule Innenstadt.

Programm
Programm
Programm
Programm

Ein Himmel auf Erden – Das Geheimnis der Himmelsscheibe von Nebra

Es war einer der spektakulärsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts: 1999 wurde auf dem Mittelberg bei Nebra (Sachsen – Anhalt) die Himmelsscheibe entdeckt. Die bronzene Scheibe wurde vor gut 3600 Jahren zusammen mit wertvollen Waffen, Schmuck und Gerät deponiert.

Das Aufregende an dem Fund ist, dass wir hier die wohl bislang älteste konkrete Darstellung des Himmels weltweit vor uns haben!

Die Originalscheibe verbleibt zwar in Sachsen – Anhalt, doch die vom Landesmuseum für Vorgeschichte Halle konzipierte Wanderausstellung zeigt hochwertige, detailgetreue Replikate des Sensationsfundes aus der Bronzezeit.

Der Neigungskurs Kriminologie erfuhr am 11.12.2014 Spannendes über das Leben vor 3500 Jahren und die kriminellen Machenschaften.

Wir möchten uns bei der Museumspädagogik für die informative und unterhaltsame Begleitung beim Aufspüren der Geheimnisse der Himmelsscheibe bedanken.

Webrahmen
Mädchen
Jungen
Aktionen
Aktionen
Aktionen

Lesekönige 2014/15

Herbstzeit ist Lesezeit – auch an der OS Innenstadt, wo im November traditionell die Lesekönige der Klassenstufen 5/6 ermittelt werden.

Nachdem die einzelnen Klassen bereits im Vorfeld ihre Sieger gekrönt hatten, trafen diese nun im Finale während eines gemütlichen, spannenden Lesenachmittages aufeinander.

Mehr oder weniger aufgeregt stellten die Kandidaten ihre selbst gewählten Texte vor. Das Lesen bzw. Hören der sehr abwechslungsreichen Buchauszüge – vom amüsanten "Mr. Gum und die Kristalle des Unheils" über die beliebten "Drei ???" bis zum Kinderbuchklassiker "Alarm im Kasperletheater" - bereitete allen großes Vergnügen. Im zweiten Teil des Wettbewerbes lasen die Finalisten ein ihnen unbekanntes Textstück aus dem wunderbaren Buch "Rico, Oskar und die Tieferschatten" von Andreas Steinhöfel vor, das durch die Verfilmung gerade in aller Munde ist. Die Lesescouts notierten dabei wie immer als strenge, aber gerechte Jury ihre Punkte nach Kriterien wie Lesetempo, Aussprache, Betonung und Gestaltung in die Wertungslisten. Während anschließend eifrig ausgezählt wurde, durften sich Wettbewerbsteilnehmer und Gäste bei leckerem Tee und Keksen stärken. Und die Spannung stieg …

Unter großem Beifall wurden als Lesekönig und Lesekönigin des Schuljahres 2014/15 Tommy Weichert (Klassenstufe 5) und Lena-Marie Frieser (Klassenstufe 6) geehrt, die mit ihren Vorlesekünsten am meisten überzeugen konnten. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden und Buchpreise.

Lena-Marie wird unsere Schule beim Stadtwettbewerb vertreten. Wir wünschen dazu viel Erfolg und allen weiterhin viele schöne Lesestunden.

Die Lesescouts der OSI

Jury
Lesekönigin
Lesekönig

Mit Freude zur Hofpause

Es hat sich gelohnt; die lange Zeit des Wartens, des Findens von Zwischenlösungen und des Beobachtens der Bauarbeiten auf dem Schulhof der Siebent- und Achtklässler unserer Oberschule.

Die Freude war groß, als wir nach den Herbstferien endlich unser neu gestaltetes Pausendomizil wieder betreten durften. Denn was wir erblickten, war ein heller, freundlicher, bunter, einfach schön anzusehender Pausenhof. Wie abwechslungsreich und mit viel Liebe zum Detail man ein solches Objekt gestalten kann, davon können wir uns nun täglich überzeugen.

Vielen Dank allen Verantwortlichen und Helfern, die dazu beigetragen haben, dass wir uns in unseren Hofpausen wohlfühlen können.

Schulhof

Neue Sportmaterialien dank großzügiger Sponsoren

Die OS Innenstadt wurde dank unserer Sponsoren mit neuen Sportmaterialien ausgestattet.

Die Schüler freuen sich über neue Seile, Basketbälle, Softbälle und Volleybälle. Die Sportlehrer sind besonders dankbar, dass sich Firmen als Sponsoren bereit erklären und damit den Schulsport unterstützen.

Die OS Innenstadt bedankt sich ganz herzlich bei den Firmen!

Sponsoren
Sportgeräte
Action
Action

Neigungskurs - Mode Klasse 8

Geschichte – das ist nicht nur eine Folge von Feldzügen, Eroberungen und Friedensverträgen, sondern vor allem das gelebte Leben ungezählter Generationen von Menschen.

Der Neigungskurs Mode informiert über das Alltägliche vergangener Zeit.

Er lässt die Sorgen, Nöte und Freuden der Leute lebendig werden.

Wir erleben modische Veränderungen der Zeit mit und beantworten Fragen, wie die Menschen früher arbeiteten und wohnten, aßen und spielten, sich vergnügten und kleideten. Wir begeben uns auf eine abenteuerliche Reise durch verschiedene Epochen und Kulturen, um Interessantes über das Leben, Denken und Handeln unserer Vorfahren zu entdecken.

Ein herzliches Dankeschön für die freundliche Unterstützung auf diesem Weg, geht an die Museumspädagogik der Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur.

Webrahmen
Mädchen
Jungen
Aktionen
Aktionen
Aktionen
Parücken
Kursteilnehmer
Kursteilnehmer
Produkt

Jack the Ripper weckt Interesse für Geschichte

Im Neigungskurs "Kriminologie" lernen Görlitzer Schüler mittelalterliche Foltermethoden kennen – und ganz nebenbei die Geschichte ihrer Stadt.
Von Sophie Brückner

Projektausstellung

Schüler der Oberschule Innenstadt haben in ihrem Projekt zur
mittelalterlichen Kriminalgeschichte auch eine Ausstellung gestaltet.
Anhand von Fotos und Texten präsentieren sie hier ihr Wissen über
die frühere Justiz und das Leben der Görlitzer Scharfrichter.

Es ist ein stressiger Schultag für Phillip Henkes: Einer seiner Mitschüler ist krank geworden und nun soll er einspringen und am Nachmittag einen Vortrag in der Aula halten. Vor der Klasse, den Lehrern, Gästen. Keine leichte Aufgabe, aber der Zehntklässler nimmt die Herausforderung an und spricht schon wenige Stunden später über das mittelalterliche Rechtsbuch "Sachsenspiegel".

Sein Vortrag ist Teil einer Präsentation, die die Schüler des Neigungskurses "Kriminologie" der Oberschule Innenstadt als Abschluss eines Gemeinschaftsprojektes mit dem Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec erarbeitet haben. Unter dem Titel "Junge HistorikerInnen – Auf den Spuren der Hohen Gerichtsbarkeit" gingen sie mit "Scharfrichterin" Monika Kamphake auf Stadtführung, besuchten die Oberlausitzer Bibliothek der Wissenschaften und das Stadtarchiv. Was den Schülern am lebhaftesten im Gedächtnis blieb? "Jack the Ripper, der Hamburger Klabautermann und die Verbrechen, die es hier in Görlitz gab", erzählt Jeremy Sonntag, der den Vortrag über die Scharfrichter vorbereitet hat. Im Schuljahr 2012/2013 bot Monika Kamphake erstmals an, gemeinsam ein Projekt zu gestalten.

Aus den Ausflügen in die Görlitzer Kriminalgeschichte ist auch eine Ausstellung entstanden, in der die Schüler anhand von Texten und Fotos ihr Wissen über die mittelalterliche Justiz und das Leben der Görlitzer Scharfrichter präsentieren.

In der übrigen Zeit des Schuljahres beschäftigen sich die jungen Kriminologen einmal pro Woche mit der Geschichte der Kriminalität vom Altertum bis in die Neuzeit. Damit will Geschichtslehrerin Kathrin Quill auf ungewöhnliche Weise das Interesse für ihre Disziplin wecken.

Für eine Weiterführung des Projektes im nächsten Schuljahr haben Lehrerin Quill und Monika Kamphake schon viele Ideen. Görlitzer Sagen oder die Kriminalgeschichte der DDR böten ihnen reichlich Stoff. Ob das Projekt allerdings überhaupt weitergeht, ist unklar, denn dafür braucht die Schule finanzielle Unterstützung. Bisher gab es Geld von der Görlitzer Sammelstiftung, doch nach Aussage von Stadträtin Yvonne Reich hat diese nicht mehr viele Mittel zu vergeben. "Es gibt zu wenig neue Spenden", sagt sie. Deshalb bleibt es vorerst nur bei Ideen für mehr Krimi-Spaß in der Schule.

Sächsischer Sporttag an der MSI

Der 24.September 2014 stand für die Schüler der Mittelschule Innenstadt im Zeichen des Sports. Die Kinder und Jugendlichen der Klassenstufen 5 bis 9 traten zum Sächsischen Schulsporttag gegeneinander an, um im Fünfkampf den Besten und die Beste der jeweiligen Klassenstufe zu ermitteln.

Der Umgang mit Sieg und Niederlage sowie das gegenseitige Anfeuern machten die meisten Schüler zu ehrgeizigen und fairen Sportlern.

Der abschließende Staffellauf, in dem die Läufer wahre Höchstleistungen vollbrachten und die Fans einer Olympiastimmung nicht nach standen, bildete den Höhepunkt des sportlichen Ereignisses.

Die Gerichtsbarkeit der Stadt Görlitz im Mittelalter

Die Vorstellung und Präsentation des Projektes:
"Die Gerichtsbarkeit der Stadt Görlitz im Mittelalter"
erfolgt am 29.09.2014, um 14.00 Uhr in der Aula

Anfang September 2013 begab sich der Neigungskurs Kriminologie der Klassenstufe 9 unserer Schule auf die "Spuren des Scharfrichters" von Görlitz. Frau Kamphake, Mitglied des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. unterhielt uns kurzweilig mit ihrer schaurig spannenden Führung. Als Scharfrichter beginnt sie ihre Ausführungen am Rathaus, dem Ort, wo Recht gesprochen und Urteile verkündet wurden. Wir folgten ihr über die Peterstraße, vorbei an der Kirche St. Peter und Paul bis hin zum Hotherturm. Dort wurden auf anschaulich, gruselige Art die Foltermethoden und Strafen des Mittelalters dargeboten. Wir erfuhren viel Wissenswertes aus dem Leben des Scharfrichters und seinem Wirken für die Stadt und deren Gerichtsbarkeit. Nicht umsonst galt Görlitz im Mittelalter als eine Stadt, in der sehr hart geurteilt und gestraft wurde.

Im vergangenen Schuljahr 2013/14 unterbreitete Frau Kamphake bereits zum zweiten Mal den Kursteilnehmern den Vorschlag, sich an dem Mitmachprojekt zur Heimatgeschichte: „Die Gerichtsbarkeit der Stadt Görlitz im Mittelalter“ zu beteiligen. Alle Schüler der Gruppe erklärten ihr Interesse.

Bei einer Führung durch Frau Stichel durch die OLB erfuhren wir viel Wissenswertes über den Sachsenspiegel und das Magdeburger Recht. Wir besichtigten die modernen Räumlichkeiten der OLB und stöberten in der Milischen Sammlung.

Frau Kamphake brachte uns das Scharfrichterwesen anschaulich und unterhaltsam näher.

Mit Herrn Hoche, dem Görlitzer Stadtarchivar, sahen wir uns im Rathaus die Strafgerichtsbarkeit des Mittelalters zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert etwas genauer an.

Diese drei aufgeschlossenen, engagierten Experten brachten uns Menschen, Ereignisse und Zusammenhänge aus der mittelalterlichen Zeit anschaulich näher.

Ein Teil der Ergebnisse des Projektes waren am 29.09.14 in unserer Aula zu sehen.

  • weitere Informationen findet man unter: www.gerichtsbarkeit.fvks.eu

Präsentationsthemen:
  • Der Sachsenspiegel
  • Das Magdeburger Recht
  • Der Scharfrichter von Görlitz
  • Erzählung einer Straftat

Projektteilnehmer 2013/2014 aus dem NK – Kriminologie Klasse 9:
Lisa Marie Risto, Janin Seliger, Anke Vogt, Tom Bürger, Leon Eiffler, Kevin Haßenpflug, Phillip Henkes, Martin Hoyer,
Kalle-Oskar Mende, Jeremy Sonntag, Kevin Strauch, Tom von der Heydt

Projektgruppe
Projektgruppe

Auszeichnungstag an der Oberschule Innenstadt 2014

Der 08.Juli 2014 war für die Schüler der Oberschule Innenstadt ein besonderer Tag.

Eine Anerkennung wurde den Kindern und Jugendlichen verliehen, die sich im Schuljahresverlauf durch gute bis sehr gute Leistungen, soziales und schulisches Engagement sowie die erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Leistungsvergleichen hervortaten.

Die Schulleitung, das Kollegium und die Elternvertretung der Oberschule Innenstadt würdigten das besondere Können und Potential mit Urkunden und Preisen.

Unter dem Motto "VON UNS FÜR UNS" gestalteten Instrumentalisten, Tänzer, Rezitatoren und Sänger/Innen ein feierliches Programm.

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten:

  • Grit Wenzel, 9a
  • Vanessa Pietrowski, 9b
  • Arno Bötig, 8a
  • Sahra Knop, 7a
  • Kirill Bibikow, 6a
  • Florian Berger, 5a
  • Christoph Hoke, 5a
  • Eunika Schultz, 5b
  • Diana Termin, 5b
  • Vivien Bittner, 5c

WAS BLEIBT

Was bleibt - Diese Frage taucht immer dann auf, wenn sich etwas grundlegend verändert.

Und eine grundlegende Veränderung ist es für euch als heutige Schulabgänger, wenn ihr am 1. September statt des gewohnten Schulweges in die unterschiedlichen Unternehmen und Berufsschulen aufbrecht.

Der Lehrer, der am Dienstag in der 1. Stunde seine liebe 10a mit List und Tücke zur Mitarbeit ermuntern musste, hat dann vielleicht in dieser Stunde den Flohzirkus einer Klasse 5 zu hüten.

Das sind schon wichtige Veränderungen.

Was bleibt?

Und da fällt mir sofort die Wandlung des letzten Unterrichtstages an unserer Schule ein.

Wie war das doch gleich?

Also die Abgänger von 2012 gestalteten als erste ein Programm in der Aula. Und die Abgänger von 2013 haben das fortgesetzt und den Grundstein für eine Tradition gelegt. Die Abgänger von 2014 machten das Programm in der Aula besonders schön und führten eine Themenwoche ein.

Die Überraschung war perfekt.

In meinem Raum saßen plötzlich junge Damen und Herren, und mein kleiner Computerraum erstrahlte wie ein Büro in der 50. Etage der Bank in Frankfurt am Main, die mit dem blauen Slash im Logo ist gemeint.

Anderen Tags glaubte man im Hause leise die Hymne der Hippie-Kultur, Scott Mckenzies San Francisco, zu hören.

Die Hippies der späten 60er waren für einen Vormittag zurückgekehrt.

Mädchen mit Bärten und Jungen im Röckchen durcheilten am nächsten Tag das Schulhaus. Es muss ja nicht für immer sein! Am letzten Tag galt es einen Sack Flöhe auf dem Elisabethplatz zu hüten:

Die 10er organisieren für die 5er eine Stunde Wettbewerbe und diese machten begeistert mit. Der Gewinnlutscher ist das Eine, der Spaß das Andere.

Noch vieles Mehr fand statt.

Das war große Klasse - oder cool oder geil oder das popte - DAS BLEIBT.

Vielen herzlichen Dank.

In der Schulchronik wird man später lesen:

Anno 2014 hatten die Abgänger eine besondere Idee, aber das habe ich ja schon alles erzählt.

Später vielleicht:

Und die nachfolgenden Abgänger haben es Ihnen gleichgetan. ...

aus der Festrede 2014

UND auch DAS BLEIBT:

Im Hauptschulbildungsgang und im Realschulbildungsgang waren hohe Anforderungen zu erfüllen, die jedem Schüler viel Fleiß und Leistungswillen abforderten.

Alle Schulabgänger der Klassenstufe 9 mussten sich einer besonderen Leistungsfeststellung unterziehen, um den Hauptschulabschluss oder sogar den Qualifizierenden Hauptschulabschluss zu erwerben. Die Realschüler hatten ihre Prüfungen zu absolvieren.

Dennoch können leider nicht alle Schüler dieses Jahrganges den ersehnten Abschluss in Empfang nehmen.

Wir entlassen heute 56 Schüler der 3 Abgangsklassen und 24 Schüler unserer Abendoberschule.

Im Schuljahr 2013 / 2014 wurden an der Oberschule Innenstadt folgende Abschlüsse erreicht:

  • 11 Schüler erhalten den Hauptschulabschluss,
  • 2 Schülern kann der Qualifizierende Hauptschulabschluss überreicht werden,
  • 1 Schüler erhält ein Abgangszeugnis der Oberschule,
  • 1 Schüler bekommt ein Jahreszeugnis der Klasse 9.

Der Realschulabschluss kann 40 Schülern überreicht werden. Ferner wird ein Abgangszeugnis vergeben.

In diesem Jahr verlassen uns die Teilnehmer des neunten Jahrganges der Abendoberschule.

Im Schuljahr 2013 / 2014 wurden an der Abendoberschule folgende Abschlüsse erreicht:

  • 5 Teilnehmer haben sich den Hauptschulabschluss erarbeitet,
  • 2 Teilnehmer sogar den Qualifizierenden Hauptschulabschluss und
  • einem Teilnehmer wird das Jahreszeugnis übereicht.
  • 20 Teilnehmer erhalten das Zeugnis über den Realschulabschluss.

Allen Schulabgängern möchte ich meinen herzlichen Glückwunsch aussprechen und alles Gute und Erfolg für das weitere Leben wünschen.

Betrachtet das heutige Ergebnis als einen neuen Startplatz und reift im Leben wie der eingangs erwähnte Wein im Fasse.

Danke!

Die Worte kamen von Herzen und nicht vom Papier

Jährlich wird an der Gedenktafel am Landgericht in Görlitz in einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 erinnert.
An der diesjährigen Veranstaltung nahm auch unsere Klasse teil.

Wir danken dem Oberbürgermeister ganz herzlich für die Einladung und freuen uns, dass wir als Schüler der Oberschule Innenstadt an dieser Veranstaltung teilnehmen durften.
So konnten wir an diesem denkwürdigen Tag zurück in die Vergangenheit blicken und nochmal Geschichte Revue passieren lassen, um der Opfer des 17.06.1953 zu gedenken. Es hat uns gefallen, dass man auch an die Jugend denkt und uns durch die überlebenden Augenzeugen einen genaueren Blick auf Gewesenes zeigt, und sich somit einen besseren Eindruck verschaffen kann, was mit den Menschen in der ehemaligen DDR passiert ist und wie sie sich fühlten.

Uns gefielen besonders die Reden, die aus persönlicher Sicht Erlebtes erzählten.
Auch die Offenheit der Redner und ihre Meinungen stachen positiv hervor.
Die Rede des Vertreters vom Bautzen - Komitees, fanden wir, war die beste.
Sie kam von Herzen und nicht vom Papier.
Die Worte waren sehr offen, interessant und emotional.

Was wir persönlich nicht für gut befanden war, dass diese Gedenkveranstaltung an einem so lauten und belebten Platz vollzogen wurde.
Der Postplatz ist, unserer Meinung nach, nicht für so etwas geeignet.
Das führte zur Ablenkung der Zuhörer und das Verstehen des Gesagten viel somit schwerer. Die Veranstaltung könnte z. B. das nächste Mal auf dem Platz vom 17.Juni 1953 (Kaisertrutz) stattfinden.
Wir würden es aber bevorzugen, wenn diese Gedenkfeier in einen öffentlich zugänglichen Raum mit Bestuhlung im nächsten Jahr stattfindet.
Die Hitze gestern wurde mit der Zeit unerträglich.
Einem unserer Mitschüler wurde schwindlig.
Vielleicht wäre es sogar möglich, gemeinsam mit Schülern der Görlitzer Schulen etwas zu gestalten.

Alles in Allem war es eine schöne Veranstaltung, die hoffentlich auch Wirkung zeigt, dass Geschehene von damals nicht zu verdrängen.
Es sollte nie in Vergessenheit geraten, dass Menschen in der DDR dafür gekämpft haben, was wir heute nach 61 Jahren haben.
Eine solche Ehrung hilft, daran zu erinnern und das Gelernte aus dem Unterricht zu vertiefen.

Für uns Schüler war es ein denkwürdiger Tag und wir werden uns bestimmt noch lange daran erinnern.

Allerdings machte uns das Desinteresse der Bürger, die nur stumm vorbeiliefen traurig und nachdenklich.
Vielleicht würden Aufsteller mit Bildmaterial aus diesen Tagen, Bürger und Gäste zum Verweilen und zum Zuhören anregen.

Mit freundlichen Grüßen
Klasse 9b
der Oberschule Innenstadt

Bäckerei Tschirch

Am 05.06.2014 besuchten wir mit Frau Keller in Ober Neundorf die Bäckerei Tschirch.

Als erstes durften wir uns die Backstube ansehen und es war interessant zu erfahren, welche Arbeitsbereiche und Arbeitsmittel es gibt und wie der Arbeitsablauf erfolgt.

Danach haben wir selber Brot gebacken. Dafür mussten wir den Teig zu einer Kugel formen und anschließend eine Schüssel mit Mehl bestäuben und die Teigkugel hinein geben.

Während das Brot in der Gärkammer lag, haben wir Streuselschnecken zubereitet. Die vorbereiteten Teiglinge wurden platt gedrückt und mit Streuseln verziert. Während die Mädchen den vorbereiteten Kuchenbodenteig portionierten, abwogen und formten, haben die Jungs Bleche eingefettet und mit Semmelmehl bestäubt. Anschließend wurden Nougatringe ausgestochen.

In der Herstellung von Lebensmitteln steckt viel Arbeit. Das konnten wir mit der Aktion "Uns're Bachwaren - voll was wert" sehr gut für uns alle feststellen. Es wurde einem bewusst, wenn man Lebensmittel wegwirft gewissermaßen auch die Arbeit die dahinter steckt vernichtet wird.

Nach einiger Zeit hat man auch gemerkt, dass die Arbeit nicht so leicht ist, vor allem wenn man es nicht gewohnt ist, so lange zu stehen um größere Mengen Teig zu kneten und zu formen. Es war dennoch eine schöne Sache diese Erfahrung gemacht zu haben.

Ein herzliches Dankeschön an die Bäckerei Tschirch, die uns diesen Einblick in den Bäckerberuf ermöglicht hat.

Die Schüler des Neigungskurses "Kreatives Backen" der Klasse 9 der Oberschule Innenstadt Görlitz

Unsere Backgruppe
Bei der Arbeit
Backgruppe
Bei der Arbeit
Backgruppe

Einmal Danke sagen

Geht ein Schuljahr zu Ende, so heißt es für manche Schülerinnen und Schüler, Abschied nehmen von der Oberschule Innenstadt.

Am 12. Mai 2014 nahmen dies die Abschlussklassen des Schuljahres 2013/2014 schon mal zum Anlass, um sich vor ihrer anstrengenden Prüfungszeit, gebührlich von ihren Fachlehrern zu bedanken.

In einem kleinen kulturellen Programm zeigten einige Schüler, welche Talente in ihnen schlummern.

Das von den Schülern unter Anleitung selbst vorbereitete kulinarische Buffet und eine liebevoll gestaltete Aula ließen das Kollegium der Oberschule Innenstadt erstaunen.

Einmal Danke sagen. Das ist den Abschlussklassen wirklich gelungen.

Die Steinzeithöhle im Schuhkarton

Die Klassen 5a, 5b und 5c der OSI haben in der FVU - Woche ihre Kenntnisse aus der Geschichte der „Steinzeit“ kreativ umgesetzt, in dem sie eine Steinzeithöhle in einem Schuhkarton nachgebaut haben. Die Schüler gingen mit großem Eifer und vielen eigenen Ideen zur Umsetzung an die Arbeit. Es wurde mit Farbe gearbeitet, Naturstoff verwendet und Wandmalereien gezeichnet. Die entstandenen Produkte können sich sehen lassen.

Steinhöhle
Bei der Arbeit

Talentewettbewerb 2014

Gehen uns die Talente aus?

Vielen Dank den Helfern, die an der Vorbereitung und Durchführung beteiligt waren!

Die DREI Beiträge haben den zahlreich erschienenen Zuschauern, die es sich in einer angenehmen Aula- Atmosphäre gemütlich gemacht hatten, ziemlich gut gefallen. Sie hätten gern mehr davon gesehen, aber leider wurden drei, auch angemeldete Talente, urplötzlich krank oder hatten ihren Auftritt einfach vergessen, sodass die Veranstaltung nach Verleihung der Urkunden und Gutscheine beendet werden konnte. Schade!

Damit uns das im kommenden Schuljahr nicht wieder passiert, der Aufwand sich lohnt und uns viel mehr versteckte Talente zeigen, was sie drauf haben, entscheidet euch schon heute für die Teilnahme im nächsten Jahr und meldet euch gleich an!

Ein Tipp: Schreibt euch in jeder Woche in das Hausaufgabenheft, dass ihr für euren Auftritt trainieren wollt. Tut es auch, dann seid ihr zum Termin fit und vorbereitet, wie es sich gehört.

U. Hofrichter

Ausschnitte aus unserem Programm


Erster Einblick in die Berufswelt

Am 23.01.2014 besuchten die Schüler der 7. Klassen der Oberschule Innenstadt im Rahmen des Berufsorientierungskonzeptes das Berufsschulzentrum „Christoph-Lüders“ in Görlitz.

Die Schüler hatten sich ein Berufsbild ausgewählt, um einen Einblick in die duale Berufsausbildung zu bekommen. Sie erlebten abwechslungsreiche 90 Minuten Berufsschulunterricht. Die praktische Arbeit kam nicht zu kurz und so manches Werkzeug wurde ausprobiert. Hilfreich standen den Schülern Auszubildende zur Seite.

Die Schüler und Lehrer der 7. Klassen der Oberschule Innenstadt möchten sich für diese gelungene Veranstaltung herzlich bedanken.

Küche
Küche
Küche
Werkstatt
Werkstatt
Basteln

Lesekönige 2013/14

Herbstzeit ist Lesezeit – auch an der OS Innenstadt, wo im November traditionell die Lesekönige der Klassenstufen 5/6 ermittelt werden.

Nachdem die einzelnen Klassen bereits im Vorfeld ihre Sieger gekrönt hatten, trafen diese nun im Finale aufeinander. Die Lesescouts der MSI hatten unter Leitung von Frau Blasius und Frau Weber alles für einen gemütlichen, spannenden Lesenachmittag vorbereitet.

Mehr oder weniger aufgeregt stellten die Kandidaten ihre selbst gewählten Texte vor. Das Lesen bzw. Hören der sehr abwechslungsreichen Buchauszüge – von der Jahresreihe "Ich schenk die eine Geschichte" bis zu Max von der Grüns beliebten "Vorstadtkrokodilen" - bereitete allen großes Vergnügen. Im zweiten Teil des Wettbewerbes lasen die Finalisten ein ihnen unbekanntes Textstück aus dem empfehlenswerten Buch "Herr Bello und das blaue Wunder" von Paul Maar vor.

Die Lesescouts notierten dabei wie immer als strenge, aber gerechte Jury ihre Punkte nach Kriterien wie Lesetempo, Aussprache, Betonung und Gestaltung in die Wertungslisten. Während anschließend eifrig ausgezählt wurde, durften sich Wettbewerbsteilnehmer und Gäste bei leckerem Tee und Keksen stärken. Und die Spannung stieg…

Unter großem Beifall wurden als Lesekönig und Lesekönigin des Schuljahres 2013/14 Christoph Hoke (Klassenstufe 5) und Gina Sophie Schoeps (Klassenstufe 6) geehrt, die mit ihren Vorlesekünsten am meisten überzeugen konnten. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden und Buchpreise.

Gina wird unsere Schule beim Stadtwettbewerb vertreten. Wir wünschen dazu viel Erfolg und allen weiterhin viele schöne Lesestunden.

Die Lesescouts der OSI

Der Lesewettbewerb
Verdiente Pause
Unsere Siegerin

Gelungenes Weihnachtsprogramm

"Abenteuer im Weihnachtswald" bereitete den Gästen in der Aula der Oberschule Innenstadt große Freude, denn es begegneten ihnen darin gut bekannte Gestalten aus Brauchtum und Märchen. Alle liebevoll gestaltete Abenteuer des Weihnachtsmannes führten schließlich zu einem guten Ende.

Allen Schülern, Lehrern und Mitarbeitern, die sich an der Vorbereitung und Aufführung beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Projekt "Zwischen Türmen und Gerichtsbarkeit – Görlitz im Mittelalter" an der Oberschule Innenstadt

Am 30. September 2013 fand in der Aula der Oberschule Innenstadt die Präsentation des Projektes "Zwischen Türmen und Gerichtsbarkeit – Görlitz im Mittelalter" statt.

Frau Kamphake, Mitglied des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. unterbreitete im vergangenen Schuljahr den Schülern des Neigungskurses Kriminologie Klasse 9 den Vorschlag, am Mitmachprojekt zur Heimatgeschichte "Zwischen Türmen und Gerichtsbarkeit – Görlitz im Mittelalter" mit zu wirken. Nahezu alle Kursteilnehmer erklärten ihre Bereitschaft.

Unterstützung erhielten sie durch zwei Schülerinnen des Neigungskurses Fotografie, die die Führungen begleiteten und wichtige Sehenswürdigkeiten und Stationen im Bild festhielten.

Frau Kamphake (Scharfrichterhaus), Frau Lange (Dicker Turm) und Herr Hoche (Stadtarchiv) brachten als engagierte Experten unserer Schülergruppe Menschen, Ereignisse und Zusammenhänge aus der mittelalterlichen Zeit anschaulich näher.

Ein Teil des Projektes wurde in der Aula der Oberschule Innenstadt ausgestellt.

Herzlichen Dank an den Förderverein Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. für die großartige Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Scharfrichterführung 2013

Am 05. September 2013 begab sich der Neigungskurs Kriminologie der Klassenstufe 9 unserer Schule auf die „Spuren des Scharfrichters“ von Görlitz.

Mitglieder des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. unterhielten uns mit ihrer schaurig unterhaltsamen Führung.

Der Scharfrichter begann seine Ausführungen am Rathaus, dem Ort, wo Recht gesprochen und Urteile verkündet wurden.

Wir folgten ihm über die Peterstraße, vorbei an der Kirche St. Peter und Paul bis hin zum Hotherturm. Dort wurden auf anschaulich, gruselige Art die Foltermethoden und Strafen des Mittelalters dargeboten.

Wir erfuhren viel Wissenswertes aus dem Leben des Scharfrichters und seinem Wirken für die Stadt und deren Gerichtsbarkeit. Nicht umsonst galt Görlitz im Mittelalter als eine Stadt, in der sehr hart geurteilt und gestraft wurde.

Scharfrichter
Scharfrichter

Auszeichnungstag an der Mittelschule Innenstadt 2013

Der 09.Juli 2013 war für die Schüler der Mittelschule Innenstadt ein besonderer Tag.

Eine Anerkennung wurde den Kindern und Jugendlichen verliehen, die sich im Schuljahresverlauf durch gute bis sehr gute Leistungen, soziales und schulisches Engagement sowie die erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Leistungsvergleichen hervortaten.
Die Schulleitung, das Kollegium und die Elternvertretung der Mittelschule Innenstadt würdigten das besondere Können und Potential mit Urkunden und Preisen.
Unter dem Motto "VON UNS FÜR UNS" gestalteten Instrumentalisten, Tänzer, Rezitatoren und Sänger/Innen ein feierliches Programm.

Ein weiterer Höhepunkt des Vormittages war die Überreichung eines Schecks der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien durch Frau Risy zur Unterstützung unserer Schulpartnerschaft.

Ein herzliches Dankeschön diesem Sponsor.

Checkübergabe Logo der Sparkasse

Die Schulleitung

Der Schulleiter, Herr Rothe, und die stellvertretende Schulleiterin, Frau Hahn, nahmen die Auszeichnungen unter Mitwirkung des Elternratmitgliedes Herr Pross vor.

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klasse 5a:
Gina Sophie Schoeps, Finn-Yorick Schroda

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klasse 6a:
Phillip Richter, Sarah Knop, Leon Blyan Schmitt

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 6b:
Kamil Le Xuan, Annalena Hridlica

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhält aus der Klasse 7a:
Arno Bötig

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 9:
Cindy Buchhorn, Nadja Müller, Lena Weinhold und Angelique Berger

Die Ausgezeichneten

Unsere Lesekönigin:
Traditionell wird unter den fünften und sechsten Klassen der Lesekönig "gekrönt". In diesem Jahr gewann Sarah Knop die Herzen der Zuhörer.
Herzlichen Glückwunsch

Die fleißigsten Altpapiersammler

Klasse 7b

Projekt: Die Görlitzer Gerichtsbarkeit im Mittelalter

Teil1: Der Dicke Turm

Der Dicke Turm wurde vor einigen Jahren zum beliebtesten Turm in Mitteldeutschland gewählt.

Turm:

  • über 700 Jahre alt
  • gehörte zur Stadtmauer
  • beherbergte zwei Türmerwohnungen (sind seit 1904 nicht mehr bewohnt)
  • in den 70’er, 80’er und 90’er Jahren gab es einen Studentenclub mit Bar und Disco
  • nach der Sanierung um 2000 sind nur noch Führungen erlaubt (ein zweiter Fluchtweg fehlt)
  • Fenster befinden sich in 40 Metern Höhe
  • Blick: Riesengebirge, Lutherkirche, Synagoge, Dom Kultury, Heiliges Grab, Kaufhaus

Pulverkammer:

  • die Tür befindet sich unten an der Rückseite des Turms
  • im Mittelalter wurden dort Schwarzpulver, Kriegsgerät und wichtige Dokumente der Stadt gelagert
  • in Friedenszeiten diente der Raum als Gefängnis
  • das war eine Strafe zum Frieren und Verrücktwerden
  • auch im Sommer steigen die Temperaturen nicht über acht Grad
  • die Wand ist fünf Meter dick
  • es gab kein Licht
  • die Decke ist nicht zu sehen
  • man schaut in ein schwarzes Nichts
  • von oben war und ist das Verließ durch eine kleine schwarze Bodenklappe zu erreichen
  • man entdeckt sie, wenn man die ersten etwa 50 Stufen geschafft hat
  • 138 Stufen gibt es insgesamt

Führung mit Frau Renate Junge – Leiterin der Abteilung "Turmtouren" des Fördervereins Kulturstadt Görlitz - Zgorzelec

Projektbetreuung: Frau Monika Kamphake vom Förderverein Kultur Stadt Görlitz-Zgorzelec e.V.

Der dicke Turm
Turmtreppe
Turmklappe
Loch
Ausstellung
Türmerwohnung
Ausblick
Schüler

Erster überregionaler Leistungswettstreit im Fach WTH

"Nicht für die Schule lernen, sondern für das Leben" unter diesem Motto stand der erste überregionale Leistungswettstreit im Fach WTH.

Dieser anspruchsvolle Leistungswettstreit fand am 16.05.2013 in Hoyerswerda statt und wurde von der SBA Regionalstelle Bautzen, dem SMK und der Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in Hoyerswerda mbH unterstützt.

Unsere Schule wurde bei diesem Wettstreit von Max Ohlberg aus der Klasse 9a vertreten. Damit gehört die Mittelschule Innenstadt zu den acht Schulen, die Teilnehmer zu diesem Wettstreit delegierten. Max Ohlberg konnte bei dem Leistungswettstreit vor allem bei den praktischen Aufgaben punkten.

Für alle Teilnehmer war es ein sehr gelungenes Kräftemessen, mit vielen neuen Erfahrungen. Alle Teilnehmer bewiesen ein hohes Maß von anwendbarem Wissen und Fähigkeiten und zeugen damit von dem hohen Niveau im Fach WTH an ihren Schulen.

Teilnehmer

Weihnachten 2012

Man nehme: Einen weihnachtlichen, nicht zu anstrengenden und kurzweiligen letzten Schultag, die Vorfreude auf die kommenden freien Tage, das Wissen darüber, welche Bedeutung die Weihnachtszeit hat und schon ist Weihnachten.

Eine besinnliche und friedliche Zeit sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2013 allen, die hier im Hause täglich ihrer Arbeit nachgehen, die dafür sorgen, dass man sich wohl fühlt, dass alles funktioniert und man nicht zuletzt immer aufs Neue dazulernt.

Ausschnitte aus unserem Weihnachtsprogramm


Filmstreifen - Heimlichkeiten

Alle Jahre wieder ...

"Alle Jahre wieder ..."

So wie das Weihnachtsprogramm zu einer festen Tradition an der MSI geworden ist, so steht im Vorfeld dessen Bühnengestaltung immer auf dem Plan für den Kunstkurs in Klasse 10. Auch in diesem Jahr wurde wieder fleißig gemalt und geklebt, gehämmert und gebohrt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Allen beteiligten Schülern ein herzliches Dankeschön!

Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung Bühnengestaltung

Außerschulische Lernorte

Außerschulische Lernorte

Wann immer es möglich ist, nutzen wir zur Bereicherung des Unterrichts pädagogische Angebote des Volkskunstzentrums, Tierparks und der Museenvon Görlitz und Umgebung.

Lernorte Lernorte Lernorte Lernorte Lernorte

Tafel, Lehrbuch, Hefter ...

Tafel, Lehrbuch, Hefter ...

... bestimmen noch immer den Unterrichtsablauf? Oft sieht es anders aus! Wir setzen ganz bewusst auf manuelle Tätigkeitender Schüler. Lernen soll auch Freude machen!

manuelle Tätigkeiten manuelle Tätigkeiten manuelle Tätigkeiten manuelle Tätigkeiten manuelle Tätigkeiten

Berlin

An diesem Tag waren wir, die Klassen 8c und 9d mit unseren Klassenleiterinnen und Frau Liebig eingeladen vom Jugend-Migrationsdienst Weißwasser, um „etwas von der Welt“ zu sehen. Die Exkursion führte uns nach einer Ministadtrundfahrt durch Berlin zur Gedenkstätte Berliner Mauer. Was wir dort in Erfahrung brachten, war sehr beeindruckend, auch bedrückend. Per Film wurden wir in vergangene Zeiten versetzt: Vier Großmächte teilten sich Berlin, Mauerbau, Familiendramen, Flucht glückte oder misslang, Mauertote, Stille Revolution, die Mauer muss weg, man machte sie weg.

Nach dieser Zeitreise checkten wir im SEALIVE ein. Ungeheuerlich und überwältigend, was sich da so alles im Wasser tut! Dickbauchseepferdchen, Krake und Hai - sie gibt es wirklich! Das Hinauf und Hinab im Aqua-Dom krönte den Besuch in dieser Ausstellung.

Für zwei Stunden stromerten wir danach ohne „Bewachung“, aber mit einer dicken, fetten Belehrung im Hinterkopf über den Alexanderplatz. Das war ein Leben! Hauptstadt eben. Noch toller wird es sein, wenn alle Baustellen auf denen z.Z. noch tüchtig gerackert wird, die Sicht auf den neuen Alexanderplatz freigeben werden. Ein schöner geheizter Bus brachte uns wieder sicher nach Hause. Wir sind uns einig: Das war nicht der letzte Abstecher in die Hauptstadt!

Mauertoten
Aqua-Dom
Aqua-Dom

Sächsischer – Floorball-Cup

Am 24.11.2012 fand in Döbeln die Finalrunde des Sächsischen – Floorball- Cups "Integration durch Sport" statt. Daran nahmen 9 Mannschaften aus sächsischen Schulen, die auch Schüler mit Migrationshintergrund ausbilden, statt.

Die kleine Truppe aus den Schülern Laura Rose, Sarah Knop, Fritz Bandel und Leon Schmidt der Klasse 6a der Mittelschule Innenstadt Görlitz hatte sich in den Vorkämpfen bei einem Schulsportfest im Juli 2012 dafür qualifiziert. Mit riesigem Ehrgeiz und Durchhaltevermögen kämpften sie sich als Gruppensieger bis ins Finale. Dort unterlagen sie nur knapp mit 1:0 dem Sieger aus Aue.

Besonders bemerkenswert war, dass alle anderen Teilnehmer mit Ersatzspielern angereist waren. Trotz des Handicaps alle Spiele bestreiten zu müssen, haben die vier nie aufgegeben und sind über sich hinaus gewachsen.

Unser besonderer Dank gilt deshalb Frau Noack, der Sportlehrerin, die die Teilnahme und damit diesen riesigen persönlichen und sportlichen Erfolg ermöglicht hat.

Die Elternvertreter der Klasse 6a

Mannschaften

Lesekönige sind Königinnen!

Herbstzeit ist Lesezeit – auch an der MS Innenstadt, wo im November traditionell die Lesekönige der Klassenstufen 5/6 ermittelt wurden.

Nachdem die einzelnen Klassen bereits im Vorfeld ihre Sieger gekrönt hatten, trafen diese nun im Finale aufeinander. Die Lesescouts der MSI hatten unter Leitung von Frau Blasius und Frau Weber alles für einen gemütlichen, spannenden Lesenachmittag vorbereitet.

Mehr oder weniger aufgeregt stellten die Kandidaten ihre selbst gewählten Texte vor. Das Lesen bzw. Hören der sehr abwechslungsreichen Buchauszüge – vom Klassiker „Die drei Musketiere“ über die beliebten "Drei ???" bis hin zum abenteuerlichen "Schatz der Geisterpiraten" - bereitete allen großes Vergnügen. Im zweiten Teil des Wettbewerbes lasen die Finalisten ein ihnen unbekanntes Textstück aus dem empfehlenswerten Buch "Drachenüberraschung" von Tim Kennemore vor.

Die Lesescouts notierten dabei wie immer als strenge, aber gerechte Jury ihre Punkte nach Kriterien wie Lesetempo, Aussprache, Betonung und Gestaltung in die Wertungslisten. Während anschließend eifrig ausgezählt wurde, durften sich Wettbewerbsteilnehmer und Gäste bei leckerem Tee und Keksen stärken. Und die Spannung stieg …

Als kleine Premiere übernahmen die Lesescouts Jacqueline, Billy und Celine die Prämierung ganz selbständig. Unter großem Beifall wurden als Lesekönige –genauer Leseköniginnen – des Schuljahres 2012/13 Lisa-Marie Dittrich (Klassenstufe 5) und Sarah Knop (Klassenstufe 6) geehrt, die mit ihren Vorlesekünsten am meisten überzeugen konnten. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden und Buchpreise.

Sarah wird unsere Schule beim Stadtwettbewerb vertreten. Wir wünschen dazu viel Erfolg und allen weiterhin viele schöne Lesestunden.

Die Lesescouts der MSI

Lesezeit
Vorlesung
Die Besten

Erlass zur Sicherheit im Schulsport

Beim Schulsport muss auf eine geeignete Sportbekleidung geachtet werden, die sowohl ein ungefährdetes Üben der Schülerinnen und Schüler als auch eine ungehinderte Hilfeleistung und Sicherheitsstellung ermöglicht. Für den Schulsport werden insbesondere benötigt: ...

Sie können sich den Erlass vom 24. September 2012 bei Klick auf den Download-Button herunterladen.

Erlass zur Sicherheit im Schulsport downloaden

Die Schulleitung

Auszeichnungstag an der Mittelschule Innenstadt 2012

Der 17.Juli 2012 war für die Schüler der Mittelschule Innenstadt ein besonderer Tag.

Eine Anerkennung wurde den Kindern und Jugendlichen verliehen, die sich im Schuljahresverlauf durch gute Leistungen, soziales und schulisches Engagement sowie die erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen Leistungsvergleichen hervortaten.
Die Schulleitung, das Kollegium und die Elternvertretung der Mittelschule Innenstadt würdigten das besondere Können und Potential mit Urkunden und Preisen.

Unter dem Motto "VON UNS FÜR UNS" gestalteten Instrumentalisten, Rezitatoren und Sänger/Innen ein feierliches Programm.

Die Schulleitung

Der Schulleiter, Herr Rothe, und die stellvertretende Schulleiterin, Frau Hahn, nahmen die Auszeichnungen unter Mitwirkung der Schulelternsprecherin Frau Weisbach und des Elternratsmitglieds Herr Hrdlicka vor.

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klasse 5a:
Fritz Bandel, Jonathan Kretschmer, Sarah Knop

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klasse 5b:
Miriam Aust, Joanna Fleischer, Annalena Hrdlika

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhält aus der Klasse 5c:
Patrycia Antolak

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhält aus der Klassenstufe 6:
Arno Bötig

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhält aus der Klassenstufe 7:
Anna Sinjakow

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klasse 8a:
Cindy Buchhorn, Nadja Müller und Angelique Berger

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 8:
Lena Weinhold, Roksolana Hvozdyk

Die Ausgezeichneten

Den Förderpreis erhalten aus der Klassenstufe 9:
Jenniffer Schulz, Mateusz Le Xuan

Die Ausgezeichneten

Unser Lesekönig:
Traditionell wird unter den fünften und sechsten Klassen der Lesekönig "gekrönt". In diesem Jahr gewann Ramon Weise die Herzen der Zuhörer.
Herzlichen Glückwunsch

Die Ausgezeichneten

Unter Leitung der Fachgruppe Englisch fand auch in diesem Jahr der europäische Englischwettbewerb Big Challenge statt, an dem sich 35 Schüler der Klassen 5 bis 9 von der Mittelschule Innenstadt beteiligten.
Die besten Teilnehmer unserer Schule sind:
Miriam Aust (5b), Kai Gottsmann (6c), Adrian Wisniewski (7b), Kalle-Oskar Mende (8b), Martin Effner (9a)

Die Ausgezeichneten

Sächsischer Informatikwettbewerb 2011/2012 - Landeswettbewerb:
Im Bereich der Regionalstelle Bautzen belegte unser Team einen hervorragenden 2.Platz.
Chris Walther wurde in der Klassenstufe 5/6 Vierter, Nils Reinhold in der Klassenstufe 7/8 Zehnter, Nico Stübner in der Klassenstufe 9 Siebter und Michael Heilmann in der Klassenstufe 10 Fünfter.

Sporttag

So ein Tag so wunderschön wie heute - so einen Tag, den sollte es öfter geben!

Unser Sporttag ist Geschichte

Am Mittwoch, dem 18. Juli 2012 zeigten Sportlerinnen und Sportler in der Jahnhalle, was in ihnen steckt.

Beim Staffellauf sowie Fuß- und Floorball gaben die Mannschaften ihr Bestes.

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch und alle anderen hatten bestimmt einen erlebnisreichen Tag, den sie so schnell nicht vergessen werden.

Schnuppertage für Viertklässler in der Mittelschule Innenstadt

Wie schon seit vielen Jahren werden an der Mittelschule Innenstadt Schnuppertage für die 4.Klassen der Grundschule Innenstadt Fischmarkt, der August Moritz Böttcher Grundschule und der Nikolaischule durchgeführt.

Die Kinder sollen unsere Schule kennen lernen und eventuell vorhandene Ängste und Unsicherheiten gegenüber des anstehenden Schulwechsels verlieren. Es ist uns wichtig, dass die Kinder mit einem guten Gefühl in das nächste Schuljahr starten.

Die Viertklässler durften unser Schulhaus, wie z. B.: den Computerraum, den Technikraum und verschiedene Fachräume erkunden. Ganz besonders viel Spaß hatten die Grundschulkinder beim Experimentieren, Musizieren oder Mikroskopieren.

Die Kinder der Grundschulen zeigten sich positiv beeindruckt und wir hoffen, dass wir viele dieser begeisterungsfähigen Schüler bald in unsere Schule aufnehmen können.

Wer war Emilie Schindler?

Zum 10. Todestag von Emilie Schindler spricht Prof. Erika Rosenberg im Rahmen einer Vortragsreise 2011 durch Europa gegenwärtig auch in sächsischen Schulen über das bewegende Schicksal des Ehepaares Schindler.

Erika Rosenberg lebt als Autorin, Historikerin und Übersetzerin in Buenos Aires, Argentinien. Sie war eine enge Vertraute von Emilie Schindler.
Als Zeitzeugin der zweiten Generation hat Frau Rosenberg über Oskar Schindler und seine Frau Biographien verfasst.

Aus Polen kommend, machten sie und ihr Mann am 12. September 2011 Station in Görlitz.
Am Nachmittag präsentierte Prof. Rosenberg an der Mittelschule Innenstadt interessante Dokumente und Informationen aus dem Schindler-Nachlass.

Erika Rosenberg berichtete freundlich, offen und sympathisch über eine tapfere Frau, die zusammen mit ihrem Ehemann Oskar Schindler ihr Leben aufs Spiel setzte, um verfolgten Menschen zu helfen.
Durch den Kinofilm "Schindlers Liste" sind Oskar und Emilie Schindler den Schülern ein Begriff.
Noch bewegender ist es aber, wenn jemand von diesen herausragenden Persönlichkeiten erzählt, der sie gekannt hat.
Emilie Schindlers Einsatz wurde im Film von S. Spielberg leider verschwiegen.
Durch das besondere Engagement von Frau Rosenberg wird die Zivilcourage Emilie Schindlers bei der Rettung und Versorgung der "Schindler-Juden" angemessen gewürdigt.

Die Schüler (9./10. Klassen) und Lehrer unserer Schule sahen gemeinsam einen sehr persönlichen Vortrag, der durch eine anschauliche PowerPoint-Präsentation mit aussagekräftigen Quellen und Bildern zu den aktuellsten Recherchen ergänzt wurde.

Vermittelt wurde der Besuch vom Verein "Augen auf" aus der Region.

Auf diesem Wege möchten sich die Veranstaltungsteilnehmer noch einmal ganz herzlich für die ergreifende und spannende Wissensvermittlung bei Frau Erika Rosenberg bedanken, denn nur, wenn man tief in die Vergangenheit eindringt, kann man die Gegenwart besser verstehen.

Mit freundlichen Grüßen

Mittelschule Innenstadt Görlitz

Vortragstitel
Plakat
Dankesworte
Signierung
Signierung

Scharfrichterführung 2011

Am 07. September 2011 begab sich der Neigungskurs Kriminologie der Klassenstufe 9 unserer Schule auf die "Spuren des Scharfrichters" von Görlitz.

Mitglieder des Fördervereins Kulturstadt Görlitz-Zgorzelec e.V. unterhielten uns mit ihrer schaurig unterhaltsamen Führung.

Der Scharfrichter begann seine Ausführungen am Rathaus, dem Ort, wo Recht gesprochen und Urteile verkündet wurden.

Wir folgten ihm über die Peterstraße, vorbei an der Kirche St. Peter und Paul bis hin zum Hotherturm. Dort wurden auf anschaulich, gruselige Art die Foltermethoden und Strafen des Mittelalters dargeboten.

Wir erfuhren viel Wissenswertes aus dem Leben des Scharfrichters und seinem Wirken für die Stadt und deren Gerichtsbarkeit. Nicht umsonst galt Görlitz im Mittelalter als eine Stadt, in der sehr hart geurteilt und gestraft wurde.

Justitia
Scharfrichter

MSI Explainer - Schülerexperten der "via regia" Ausstellung

Die staatlichen Kunstsammlungen Dresden suchten im März 2011 interessierte, kommunikationsfreudige und kulturhistorisch begeisterte Jugendliche, die als Experten der 3. Sächsische Landesaustellung "via regia - 800 Jahre Bewegung und Begegnung" Museumsluft schnuppern wollten.

Die Besucher der Landesausstellung im Kaisertrutz finden unsere Explainer in den Themenwelten: Menschen und Ideen.

Die Explainer erklären an den Wochenenden den Besuchern ihre Lieblingsobjekte und laden sie zur gemeinsamen Objektbetrachtung ein.

Neun SchülerInnen aus den achten und neunten Klassen unserer Mittelschule Innenstadt wurden dafür extra ausgebildet. Sie durften sich ihre Lieblingsobjekte selbst aussuchen und haben dann zu deren Historie recherchiert.

Aufgabe der Explainer ist es, mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Er soll ihn zur Detailbetrachtung verleiten und zwischen Objekt und Besucher vermitteln. Die Schüler üben sich als "Botschafter der Region". Im Dialog können Fragen beantwortet werden und Erklärungen erfolgen. Somit entsteht eine aktive Form des Lernens.

Immer samstags 10 bis 12 Uhr und sonntags 15 bis 17 Uhr sind die Explainer in der Ausstellung unterwegs.

Unsere Objektbetreuer sind:
Mateuz Kowalinski 8a Uniform eines Trompeters
Jennifer Schulz 8a Herkules mit der Weltkugel
Jan Zenker 8a Krone
Kessi Brauer 8b Anatomie einer schwangeren Frau
Daniela Kleinschmidt 8b Modell des Heiligen Grabes
Janine Krinke 8b B. G. als alter Pilger
Kamila Walter 8b Porträt von S. Grosser
Lisa Greiner 8c Bildnis von Georg Emmerich
Jeremy Schulz 9a Bildnis von Jacob Böhme
Explainer der MSI

Geschichte aus Schülersicht: Via regia mal anders von Anett Böttger

Die Vergangenheit ist mitunter schwer fassbar. Im Görlitzer Kaisertrutz erzählen junge Leute Geschichten zur Historie der alten Handelsstraße Via regia. Napoleon und August der Starke dürfen da nicht fehlen.

Die griechische Mythologie hat es Jenny Schulz angetan. Die 14-jährige erkor deshalb "Herkules mit der Weltkugel" zu ihrem Lieblingsstück in der 3.Sächsischen Landesausstellung "Via regia - 800 Jahre Bewegung und Begegnung". "August der Starke hat diesen Prunkpokal aus seiner Schatzkammer mit nach Krakau genommen, wo er 1697 zum König von Polen gekrönt wurde", erklärt die Achtklässlerin Besuchern im Görlitzer Kaisertrutz. Überhaupt weiß sie viel über das prachtvolle Exponat aus vergoldetem Silber zu erzählen. Jenny gehört zu den 20 jungen Leuten, die in der Schau einzelne Objekte auf ganz eigene Art beschreiben.

"Ich möchte, dass sie mit den Besuchern ins Gespräch kommen", sagt Museumspädagogin Annekatrin Riemer über die Jugendlichen, die sie betreut. Jeweils neun von ihnen kommen aus einem Gymnasium und einer Mittelschule in Görlitz, zwei aus der polnischen Nachbarstadt Zgorzelec. Jeder hat sich ein Objekt ausgewählt, mit dem er sich intensiv beschäftigte. Mitte Mai, eine Woche vor Eröffnung der Schau, begann die Schulung für den besonderen Service. Zu Pfingsten hatten die sogenannten Explainer ihren ersten Einsatz. Die Ausstellung ist dem Leben, Warenaustausch und Kulturtransfer an der einst bedeutendsten Ost-West-Handelsstraße gewidmet.

Samstags und sonntags nehmen die Jugendlichen für jeweils zwei Stunden genau dort ihren Platz ein, wo ihr Lieblingsstück präsentiert wird. Der Dienst sei absolut freiwillig, betont die Betreuerin. "Schule hat Priorität." Riemers Anliegen ist es jedoch, dass mindestens zehn Explainer an den Wochenenden im Haus sind. Sie sollen vor allem Kontakt zu jungen Leuten suchen und Interesse für Besonderheiten in der kulturhistorischen Ausstellung wecken.

"Anfangs hab ich mich nicht getraut, Besucher anzusprechen", räumt Jenny ein. Doch inzwischen fühlt sie sich geübter. "Wir wurden immer sicherer", erzählt auch ihr ein Jahr älterer Bruder Jeremy. Er hat sich ein Proträt des Philosophen Jacob Böhme (1574-1624) ausgesucht, der als Schuhmacher in Görlitz arbeitete. "Ich finde es schade, dass er so unbekannt in Deutschland ist, ganz im Gegensatz zu Japan oder den USA", sagt der 15-jährige. Er berichtet, dass Böhme 32 Werke innerhalb von neun Jahren geschrieben habe. Besuchern erzählt der Neuntklässler weniger über die Schriften des Mystikers, sondern mehr aus dessen Leben.

Durch Rollenspiele in der Ausbildung sind die Schüler auch auf knifflige Situationen vorbereitet worden, etwa wenn sie eine Frage nicht beantworten können. "Bisher habe ich auf alle Fragen eine Antwort geben können, aber auf die Frage, warum Jacob Böhme auf dem Gemälde so einfach gekleidet ist, fiel mir nichts ein", erzählt Jeremy. "Geschichte interessiert mich", erklärt der Schüler. Deshalb ist er in der Lage, auch Fragen zu beantworten, die nichts mit seinem Objekt zu tun haben. Auch über das Heilige Grab oder Napoleon wusste er zu berichten. Der Dienst im Kaisertrutz regt ihn offensichtlich an, sich Wissen über andere der insgesamt 450 hochkarätigen Objekte anzueignen.

Die Landesschau in der alten Kanonenbastei ist in fünf Themenwelten eingeteilt. In zwei davon stehen die Explainer für Besucher bereit: bei "Mensch" und "Markt". Sie erklären eine alte Tuchschere, eine Merkurskulptur aus Marmor, ein kurfürstliches Wappen oder die Krone, die August der Starke für seine Krönung anfertigen ließ. Manche, wie die Geschwister Schulz, sind mit einem Exponat längst unterfordert. Deshalb läuft für sie gerade die Schulung in der obersten Etage, die mit "Idee" überschrieben ist.

Jeremy wird wohl schon bald auch "Borsigs Maschinenbau-Anstalt zu Berlin", ein Ölgemälde, beschreiben. Mit "Triton und Nereide", zwei Trinkgefäßen, hat seine Schwester wieder ein Thema aus der griechischen Mythologie ausgewählt. Neue Mitstreiter können sich durchaus melden, sagt Annekatrin Riemer. Vielleicht finden sich noch Jugendliche, die Objekte bei "Fundament" im untersten Geschoss erklären. Bis 31.Oktober ist die Via-regia-Schau in Görlitz zu sehen.

Letzter Schultag mit Überraschung durch die Hauptschüler

Das Kollegium der Mittelschule Innenstadt ist stolz auf den erreichten Abschluss aller Hauptschüler der Abgangsklasse. Nach der feierlichen Zeugnisübergabe hatten sich diese Schüler einen besonderen Punkt der Veranstaltung einfallen lassen. Stellvertretend für die Klasse überreichten zwei Schüler einen Scheck in Höhe von 200 €. Sehr ergriffen nahm der Schulleiter diesen entgegen und versicherte, dass diese Summe für einen würdigen Zweck Verwendung finden wird.

Die Lehrer und Schüler der Mittelschule Innenstadt bedanken sich für diese gelungene Überraschung.

Kollegium der Mittelschule Innenstadt

Checkübergabe

Abschlussfeier der Klasse 10b

Nun ist die Musik verklungen und die Abschlussfeier, so denke ich, war richtig gut gelungen.

Wir verlebten schöne Stunden und mit Freude denke ich daran zurück.

Liebe Schüler und sehr geehrte Eltern der ehemaligen Klasse 10b, die Überraschung war echt gelungen und ich bedanke mich ganz herzlich für die schönen Geschenke, die wunderbaren Blumen und die guten Wünsche.

Mit freundlichen Grüßen
Frau Quill
ehemalige Klassenleiterin

Görlitz, 07.07.2011

Blumenstrauß
Klasse 10b
Letzte Aktualisierung: 11.09.2017, 13:52 Uhr
nach oben